Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Partei von Sarkozy heißt ab sofort: Die Republikaner
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Partei von Sarkozy heißt ab sofort: Die Republikaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 30.05.2015
Sarkozy hatte zu einer Internet-Abstimmung aufgerufen, bei der sich mehr als 83 Prozent der Parteimitglieder für die Umbenennung in Die Republikaner ausgesprochen hatten. Quelle: Yoan Valat
Anzeige
Paris

Der von Sarkozy selbst gewünschte neue Name bekam am Samstag bei einem Parteitag in Paris offiziell den Segen der Mitglieder. Er soll die nicht immer rühmliche Vergangenheit der alten UMP vergessen machen.

Sarkozy ist seit November Chef der Konservativen, Frankreichs größter Oppositionspartei. Dem 60-Jährigen wird nachgesagt, erneut für den Élysée-Palast kandidieren zu wollen.

Im Kurzmitteilungsdienst Twitter schrieb er, dass es nicht nur um einen neuen Namen für die Partei gegangen sei, sondern um den Ruf all jener, die darunter litten, dass sich die Republik täglich zurückentwickle. Die aktuelle sozialistische Regierung respektiere nicht die Republik, sondern karikiere sie, sagte Sarkozy zum Abschluss des Parteitags unter neuem Logo.

Sarkozy hatte zuvor zu einer Internet-Abstimmung aufgerufen, bei der sich mehr als 83 Prozent der Parteimitglieder für die Umbenennung in Die Republikaner ausgesprochen hatten. Bislang hieß die Partei UMP, eine Abkürzung für Union pour un Mouvement Populaire (Union für eine Volksbewegung). Diese wurde 2002 als Zusammenschluss verschiedener konservativer und Zentrums-Parteien gegründet und hat mit Jacques Chirac und Sarkozy zwei Präsidenten gestellt.

Zur Abstimmung waren rund 213 000 Mitglieder aufgerufen. Nach Angaben der Parteiführung lag die Wahlbeteiligung bei 45,74 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ex-Gouverneur von Maryland und ehemalige Bürgermeister von Baltimore, Martin O'Malley, steigt in das Rennen ums Weiße Haus ein. Dies gab der 52 Jahre alte Demokrat offiziell bekannt.

30.05.2015

Bei einer nicht genehmigten Kundgebung in Moskau hat die Polizei dem Radiosender Echo Moskwy zufolge mehrere schwule und lesbische Aktivisten und auch Gegendemonstranten festgenommen.

30.05.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erstmals persönlich Vorwürfe zurückgewiesen, das Kanzleramt habe im Zusammenhang mit einem geplanten No-Spy-Abkommen mit den USA gelogen.

30.05.2015
Anzeige