Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Parlamentswahlen in Litauen: Linke Opposition liegt vorn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Parlamentswahlen in Litauen: Linke Opposition liegt vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 14.10.2012
Litauens konservativer Regierungschef Andrius Kubilius hat wenig Chancen weiterregieren zu dürfen. Quelle: Lefteris Pitarakis/ Archiv
Anzeige
Vilnius

Das meldete die Agentur BNS. Die vor den Wahlen favorisierten Sozialdemokraten kämen demnach als zweitstärkste Kraft auf 17,8 Prozent - noch vor der Partei des konservativen Ministerpräsidenten Andrius Kubilius.

Viktor Uspaskich, Vorsitzender der Arbeitspartei, gab sich nach Schließung der Wahllokale zunächst vorsichtig. "Es gib keine klar vorne liegende Partei. Es besteht die Chance und Möglichkeit, dass wir mit mindestens drei Parteien eine Mehrheit erzielen können", sagte er.

Auf Kubilius' Vaterlandsunion entfallen der Umfrage zufolge 16,7 Prozent. Erste offizielle Ergebnisse wurden für Montag erwartet. Mit der neugegründeten Partei Weg des Mutes und der Partei Für Ordnung und Gerechtigkeit schafften noch zwei weitere Parteien der Wählerbefragung zufolge den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Die Wahlbeteiligung betrug nach Angaben der Wahlkommission mehr als 50 Prozent - deutlich mehr als bei den vergangenen Wahlen.

Für die 2,6 Millionen Stimmberechtigten in dem baltischen Land war es der erste von zwei Wahlgängen. Die Wähler entschieden zunächst über 70 Sitze nach dem Verhältniswahlrecht. In zwei Wochen werden sie dann über 71 Direktmandate abstimmen. Mit ersten Ergebnissen wird für Montag gerechnet. Zur Wahl traten 17 Parteien, ein Wahlbündnis sowie mehrere unabhängige Kandidaten an. Zeitgleich mit den Parlamentswahlen fand eine nicht bindende Volksabstimmung über den Bau eines neuen Atomkraftwerks statt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz internationaler Krisendiplomatie droht der Konflikt zwischen Syrien und der Türkei weiter zu eskalieren.Nach der erzwungenen Landung eines syrischen Passagierflugzeuges in Ankara und wiederholten Grenzscharmützeln sperrte Damaskus am Wochenende den syrischen Luftraum für türkische Maschinen.

14.10.2012

In der Debatte um Nebeneinkünfte der Abgeordneten hat Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) Bedenken gegen schärfere Regeln angemeldet. "Den gläsernen Abgeordneten jedenfalls kann sich niemand ernsthaft wünschen", sagte der Parlamentschef der "Welt am Sonntag".

14.10.2012

Wegen der drastisch steigenden Strompreise infolge der Energiewende mehren sich die Rufe nach Sozialtarifen für Geringverdiener und Abwrackprämien für stromfressende Alt-Geräte.

14.10.2012
Anzeige