Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Parlamentarier einstimmig für Ende der Praxisgebühr
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Parlamentarier einstimmig für Ende der Praxisgebühr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 07.11.2012
Die ungeliebte Praxisgebühr soll abgeschafft werden. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Anzeige
Berlin

Das teilte der Bundestag am Mittwoch mit. Auch im Kabinett gab es für ein Ende des Zehn-Euro-Aufschlags zum 1. Januar grünes Licht.

Um den entsprechenden Beschluss des Koalitionsausschusses vom Sonntag rasch umzusetzen, soll das Ende der Gebühr an diesem Freitag mit einem Assistenzpflegegesetz beschlossen werden. Die CDU/CSU-Fraktion wies im Ausschuss darauf hin, dass sie die Abschaffung nicht favorisiert habe, es aber Teil des geschnürten Kompromisspakets sei. "Wir Gesundheitspolitiker tragen diesen Kompromiss nun mit, wenn auch schweren Herzens", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), der Nachrichtenagentur dpa. "Diese Entscheidung wird manch einer, der heute jubelt, noch bereuen." Die CDU hatte die Gebühr behalten wollen, so dass die Reserven der Krankenkassen nicht dahinschmelzen.

Die Opposition, die die Abschaffung bereits länger gefordert hatte, begrüßte den Schritt. Sechs Anträge der drei Oppositionsfraktionen zum Thema Praxisgebühr wurden im Ausschuss abgelehnt.

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte: "Die Bürger können sich darauf einstellen, dass am 1. Januar die Praxisgebühr weg ist." Die Ärzte hätten dann mehr Zeit, sich um die wesentlichen Sachen zu kümmern. Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) sagte: "Nach acht Jahren ist Spuk vorbei."

Den Krankenkassen sollen die ihnen entgehenden knapp zwei Milliarden Euro im Jahr bei den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds ausgeglichen werden.

Mit dem Assistenzpflegegesetz sollen behinderte Pflegebedürftige ihre Pflegeassistenten künftig nicht nur ins Krankenhaus, sondern auch in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen mit aufnehmen können. Die Opposition hält das nicht für ausreichend.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Vorsitzender der Rechtsstellungs-Kommission des Deutschen Bundestages ist Parlaments-Vizepräsident Hermann-Otto Solms (FDP) für eine weitergehende Transparenz bei den Abgeordneten, auch was risikolose Rückkehr-Optionen angeht. Und er fordert alle nach der „Steinbrück-Affäre“ auf, erstens nicht den Schwarzen Peter hin und her zu schieben und zweitens nicht selbst Wasser zu predigen, aber selbst Wein zu trinken.

07.11.2012

Der Bürgerkrieg rückt immer näher an Syriens Präsidenten Baschar al-Assad heran. Bei einem Granatwerfer-Angriff in der Nähe des Präsidentenpalastes in Damaskus kamen nach Angaben staatlicher Medien mindestens drei Menschen ums Leben.

07.11.2012

"Die Bundeskanzlerin und auch der frühere CDU-Generalsekretär und jetzige Kanzleramtsminister Pofalla haben an einen solchen Vorgang keine Erinnerung", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin.

07.11.2012
Anzeige