Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pariser Terroranschläge: Marokko nimmt Belgier fest
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pariser Terroranschläge: Marokko nimmt Belgier fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 18.01.2016
Einschusslöcher am Cafe «Bonne Biere» einem der Tatorte der Terroranschläge vom 13. November 2015 in Paris. Quelle: Ian Langsdon/Archiv
Anzeige
Rabat

Marokkanische Sicherheitskräfte haben einen Belgier festgenommen, der eine direkte Verbindung zu den Attentätern der Pariser Terroranschläge gehabt haben soll. Der Mann habe marokkanische Wurzeln, erklärte das Innenministerium in Rabat.

Bei den Anschlägen Mitte November hatten Terrorkommandos 130 Menschen getötet. Dem marokkanischen Innenministerium zufolge wurde der Verdächtige in der Stadt Mohammedia nahe Casablanca festgenommen. Demnach kämpfte er früher in den Reihen der Nusra-Front, des syrischen Ablegers des Terrornetzwerks Al-Kaida. Später sei er zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewechselt, hieß es weiter. Diese hatte sich zu den Pariser Anschlägen bekannt.

Über die Türkei, Deutschland, Belgien und die Niederlande sei der Mann nach Marokko gekommen, erklärte das Innenministerium. Details zu den Anschuldigungen und seiner Identität nannte es nicht. Es erwähnte lediglich die Anfangsbuchstaben seines Namens.

Belgische Polizisten hatten im Dezember mehrere Verstecke der Attentäter entdeckt. Nach Medienberichten sollen - bisher nicht klar identifizierte - Hintermänner aus Belgien die Pariser Angriffe gesteuert haben. Die belgische Justiz nahm nach den Anschlägen zehn Personen vorläufig in Haft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wechsel an der Spitze der Hamburger Innenbehörde: Michael Neumann ist schon der zweite Senator, den Bürgermeister Olaf Scholz innerhalb von vier Monaten verliert. Die genauen Gründe bleiben nebulös.

18.01.2016

Auch nach dem Atomabkommen will der Iran mit der UN-Atombehörde zusammenarbeiten. Aber diese Kooperation solle nicht politisch motiviert sein. Dann könnte auch ein besseres Vertrauensverhältnis aufgebaut werden.

18.01.2016

Die Suche nach den mutmaßlichen Tätern aus der Kölner Silvesternacht ist mühsam, jetzt melden die Ermittler weitere Festnahmen.

18.01.2016
Anzeige