Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt warnt vor neuen Anschlägen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt warnt vor neuen Anschlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 02.09.2016
Polizisten im November vergangenen Jahres vor dem Eiffelturm. Ein Staatsanwalt warnt nun vor neuen Anschlägen in Frankreich. Quelle: Guillaume Horcajuelo
Anzeige
Paris

"In der Geschichte des Terrorismus sieht man, dass terroristische Organisationen, die in ihrem Gebiet in Bedrängnis geraten, versuchen, außerhalb Anschläge zu begehen", sagte Molins der französischen Tageszeitung "Le Monde".

Frankreich wird seit eineinhalb Jahren von Terroranschlägen erschüttert. Der IS hatte die Verantwortung übernommen für die Anschlagserie in Paris vom November 2015 mit 130 Toten und die Lastwagen-Attacke an der Standpromenade von Nizza vom 14. Juli. Dabei kamen 86 Menschen ums Leben.

Molins macht auch auf eine "Rückkehr-Bedrohung" aufmerksam. Es gebe etwa 2000 Franzosen, die in Syrien seien oder dorthin aufbrechen wollten.

Der Spitzenbeamte lehnte in ungewöhnlicher Deutlichkeit den Vorstoß des konservativen Ex-Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy ab, registrierte Terrorverdächtige vorsorglich zu internieren. "Das ist absolut unmöglich", sagte Molins. "Man kann nicht jemand festhalten, bevor er ein Delikt begangen hat."

dpa

Nach eineinhalb Jahren relativer Ruhe häufen sich Anschläge in Pakistan - vor allem auf Anwälte. Nun sprengt sich ein Mann auf dem Gelände eines Gerichts in die Luft. Auch eine christliche Siedlung wird angegriffen.

02.09.2016

Vor dem G20-Gipfel in China hat der russische Präsident Wladimir Putin davor gewarnt, das Treffen mit politischen Themen zu überladen.

Das G20-Format sei vor allem eine Plattform für Gespräche über die Weltwirtschaft, sagte Putin einer Mitschrift des Kremls zufolge in einem Interview der Agentur Bloomberg.

02.09.2016

Seit Monaten streiten die Türkei und die EU um Visumfreiheit. Eine Lösung finden EU-Parlamentspräsident Schulz und Ministerpräsident Yildirim in Ankara zwar nicht. Beide Seiten sind aber um Deeskalation bemüht - und zeigen sich zu weiteren Gesprächen bereit.

02.09.2016
Anzeige