Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Paraguays Regierung verhindert Anschlag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Paraguays Regierung verhindert Anschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 21.04.2013
Efraín Alegre, Kandidat der Liberalen Partei des Interimspräsidenten Federico Franco, mit seiner Frau bei der Abgabe in Asunción. Quelle: Diego C. Benitez
Anzeige
Asunción

Es bestehe der begründete Verdacht, dass sie einen Politiker ermorden wollten, um den Wahlprozess zu stören. Wem der Anschlag gegolten und wer ihn in Auftrag gegeben haben soll, wurde nicht bekanntgegeben.

 Die Wahlen begannen am Sonntagmorgen (Ortszeit) ohne weitere Zwischenfälle. Rund 3,5 Millionen Wahlberechtigte sollen einen Nachfolger für den vor zehn Monaten abgesetzten Staatschef Fernando Lugo bestimmen. Die beiden Spitzenkandidaten vertreten die Parteien, die im Parlament die Amtsenthebung des "Bischofs der Armen" vorangetrieben hatten.

 Der Kandidat der konservativen Colorado-Partei, Horacio Cartes (57), galt bis vor wenigen Wochen als sicherer Gewinner der Wahl. Efraín Alegre (50), Kandidat der Liberalen Partei des Interimspräsidenten Federico Franco, hat jedoch seine Chancen durch ein Bündnis mit der nationalistischen Unace verbessert. Deren Kandidat, der ehemalige Putschist Lino Oviedo, war Anfang Februar bei einem Hubschrauberunfall umgekommen.

 Neben dem Präsidenten werden auch 45 Senatoren, 80 Abgeordnete, 17 Gouverneure und 18 Mercosur-Abgeordnete Paraguays neu gewählt. Die Wahllokale schließen gegen 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ). Das Ergebnis könnte bereits drei Stunden danach mitgeteilt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch zwei Wochen bis zum Beginn des wichtigsten Polit-Prozesses seit Jahren. Justiz und Politik erhoffen sich eine Aufklärung der Terror-Mordserie. Doch es gibt weiter Unzufriedenheit mit dem Akkreditierungsverfahren.

21.04.2013

Syriens gemäßigte Opposition geht auf Distanz zu den radikalsten Kräften. Im Gegenzug bekommt sie aus dem Ausland mehr Geld. Strittig bleibt bei einem Treffen der internationalen Freundesgruppe das Thema Waffenlieferungen.

21.04.2013

Italiens Staatschef Giorgio Napolitano (87) ist mit einer satten Mehrheit wiedergewählt worden und kann gestärkt die schwere Regierungskrise angehen. Erst in der sechsten Runde der Präsidentenwahl angetreten, schaffte Napolitano auf Anhieb die überzeugende Mehrheit von 738 Stimmen der 1007 Parlamentarier.

21.04.2013
Anzeige