Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Papst zum Zika-Virus: Besser verhüten als abtreiben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Papst zum Zika-Virus: Besser verhüten als abtreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 18.02.2016
Papst Franziskus schließt Verhütungsmittel nicht mehr strikt aus, wenn es zum Beispiel um eine Bedrohung, wie das Zika-Virus geht. Er hatte bereits in der Vergangenheit mehr Flexibilität in dieser Frage angedeutet. Quelle: Alessandro Di Meo
Anzeige
Rom

m. Die katholische Kirche lehnt Verhütungsmittel eigentlich ab, Franziskus hatte jedoch bereits früher mehr Flexibilität in der Frage angedeutet.

Abtreibung als Reaktion auf eine Zika-Infektion lehnte der Papst jedoch entschieden ab. "Die Abtreibung ist nicht das kleinere Übel, es ist ein Verbrechen", sagte er am Donnerstag. "Es ist ein Verbrechen, es ist das absolut Böse", ergänzte Franziskus.

Das Zika-Virus steht im Verdacht, bei Infektionen von Schwangeren Schädelfehlbildungen bei ihren Babys zu verursachen. Das führt in der Regel zu schweren geistigen Behinderungen. Bewiesen ist die Verbindung nicht, hat aber im am schwersten betroffenen Brasilien bereits nach Angaben von Ärzten zu vermehrten Abtreibungen geführt. Mehrere Staaten Lateinamerikas raten Frauen, vorerst zu versuchen, Schwangerschaften zu vermeiden. Das von der Moskitoart Aedes aegypti, aber auch durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragene Virus ist bereits in rund 40 Ländern aufgetaucht, ein Impfstoff liegt noch nicht vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Patienten in psychiatrischen Kliniken ist deutlich angestiegen. Doch deren Behandlung ist nicht immer auf dem neuesten Wissensstand. Das will die schwarz-rote Koalition jetzt ändern.

18.02.2016

Die Anschuldigungen wiegen schwer: Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma sollen Bewohnerinnen einer Kölner Flüchtlingsunterkunft massiv sexuell belästigt haben. Opfer oder Zeugen gibt es bislang aber nicht.

18.02.2016

Die grün-rote Regierung in Baden-Württemberg muss weiter um die Macht bangen. Die FDP und die Rechtspopulisten der AfD steigen hingegen in der Wählergunst. Insgesamt verliert jedoch keiner im Wahlkampf so stark an Rückhalt wie die CDU. Hat sie den richtigen Kandidaten?

18.02.2016
Anzeige