Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Papst erinnert an Krieg und Gewalt: "Das Gute gewinnt immer"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Papst erinnert an Krieg und Gewalt: "Das Gute gewinnt immer"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 31.12.2015
«Das Gute gewinnt immer, auch wenn es in einigen Momenten schwächer und versteckt erscheinen kann», sagt der Papst. Quelle: Giuseppe Lami
Anzeige
Rom

e. "Trotzdem haben viele große Gesten der Gutmütigkeit, der Liebe und der Solidarität die Tage in diesem Jahr erfüllt."

Diese "Zeichen der Liebe" dürften nicht von der Vorherrschaft des Bösen verdunkelt werden. "Das Gute gewinnt immer, auch wenn es in einigen Momenten schwächer und versteckt erscheinen kann", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche im Petersdom in Rom. Insbesondere in der Stadt Rom, die 2015 von mehreren Skandalen und dem Rücktritt des Bürgermeisters erschüttert wurde, sei Engagement nötig, "um die Kernwerte von Ehrlichkeit und Solidarität zurückzugewinnen".

Bei der Vesper wurde wie immer am Silvesterabend das "Te Deum" gesungen. Mit dem feierlichen traditionellen Lob-, Dank- und Bittgesang (vom lateinischen "Te Deum laudamus" - "Dich Gott loben wir") wird für das zu Ende gehende Jahr gedankt. Im Anschluss an die Zeremonie wollte Franziskus die Krippe auf dem Petersplatz besuchen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nationalkonservativen in Polen gönnen sich zwischen den Jahren keine Pause. Nach dem Unterhaus hat nun auch der Senat kontroversen Medien- und Beamtengesetzen zugestimmt. Die Opposition schlägt Alarm.

31.12.2015

Kanzlerin Merkel will die Zahl der Flüchtlinge "spürbar verringern". Dabei spielt auch der Sicherheitsgedanke eine Rolle. Eine umstrittene Maßnahme soll gleich am ersten Tag des neuen Jahr umgesetzt werden.

31.12.2015

Kein Ende des Flüchtlingszustrom in der Ägäis: Tausende kommen täglich aus der Türkei nach Griechenland. Dort wächst die Kritik, weil die Zahl der Migranten trotz einer Übereinkunft der EU mit Ankara weiter hoch ist.

31.12.2015
Anzeige