Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Papst: Merkel war nach meiner Rede in Straßburg verärgert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Papst: Merkel war nach meiner Rede in Straßburg verärgert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 09.02.2016
Der Papst hat nach eigenen Angaben Schelte von Angela Merkel bekommen. Foto: Maurizio Brambatti/Archiv
Anzeige
Rom

Jetzt erklärte der Pontifex in einem Gespräch mit einem Journalisten der Mailänder Zeitung "Corriere della Sera", die Bundeskanzlerin habe ihn daraufhin leicht verärgert telefonisch kontaktiert.

"Sie war etwas wütend", erklärte Franziskus. "Sie hat mich gefragt, ob ich wirklich glaube, dass Europa keine Kinder mehr bekommen könne." Daraufhin habe er Merkel aber beruhigt, denn er glaube an die Zukunft Europas, weil der Kontinent ganz feste und tiefe Wurzeln habe. In den dunkelsten Momenten sei es Europa immer gelungen, ungeahnte Ressourcen zu mobilisieren, fügte der Papst hinzu. Das Gespräch mit dem "Corriere"-Journalisten wurde in dem Blatt in Form eines Interviews veröffentlicht und vom Vatikan weder offiziell bestätigt noch dementiert.

Derzeit bereite er schon die Rede vor, die er anlässlich der Verleihung des Aachener Karlspreises halten wolle, erzählte der 79-Jährige demnach weiter. Sein Blick auf Europa sei keineswegs pessimistisch. Die Rede werde "voller Zuneigung" sein. Die Auszeichnung, die er für seine ermutigenden Worte über Europa erhält, wird ihm am 6. Mai in Rom überreicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich wollte die Polizei in Hongkong illegale Essbuden schließen. Plötzlich brannte es lichterloh, zu den Fischbällchen gab es Pfefferspray, statt Essstäbchen wurde der Schlagstock gezückt.

09.02.2016

Die Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry, klagt gegen ein von der Stadt Augsburg verhängtes Hausverbot für das Rathaus. Wie das Augsburger Verwaltungsgericht mitteilte, wird voraussichtlich am Mittwoch über den Eilantrag Petrys entschieden.

09.02.2016

Wegen der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten sind dieses Jahr Expertenschätzungen zufolge mehr als 50 Millionen Menschen am Horn von Afrika und im Süden des Kontinents von Hunger bedroht.

09.02.2016
Anzeige