Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Papst Franziskus trifft Kubas Revolutionsführer Fidel Castro
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Papst Franziskus trifft Kubas Revolutionsführer Fidel Castro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 20.09.2015
Papst Franziskus wird in Havanna begeistert gefeiert. Foto: Alejandro Erbesto
Anzeige
Havanna

Papst Franziskus hat bei seinem Kuba-Besuch auch Revolutionsführer und Ex-Machthaber Fidel Castro getroffen. Der Pontifex habe den 89-Jährigen am Sonntag in Havanna besucht, erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi.

Das "sehr vertraute und formlose Gespräch" in der Residenz Castros habe 30 bis 40 Minuten gedauert. Anschließend tauschten die beiden Männer Geschenke aus. Castro, der 2012 auch Papst Benedikt XVI. getroffen hatte, schenkte dem Papst ein Buch, Franziskus hatte ebenfalls Bücher für Castro dabei.

Bei seiner Ankunft am Flughafen hatte der Argentinier Staatschef Raúl Castro gebeten, seinem Bruder Fidel seine "spezielle Achtung und Ehrerbietung" übermitteln. Lombardi hatte bereits vor der Reise angekündigt, dass Franziskus wahrscheinlich auch den Anführer der Revolution von 1959 treffen werde. Castro war 2006 als Staatschef zurückgetreten und hatte das Amt an seinen Bruder übergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Scharfe Kanonen, Kurz- und Mittelstreckenraketen: Es ist die schwerstmögliche Bewaffnung, mit der deutsche "Eurofighter" im Baltikum unterwegs sind. Der Luftwaffeninspekteur hält das für ein notwendiges Signal. Die Opposition reagiert entsetzt.

20.09.2015

Ein Ende der Gewalt scheint nicht in Sicht: Am Wochenende brannte es wieder in geplanten Flüchtlingsunterkünften. Mittlerweile werden aber auch Unterstützer der Flüchtlinge zur Zielscheibe der rechten Brandstifter.

20.09.2015

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen an Bundesinnenminister Thomas de Maizière zurückgewiesen. "Ich halte das alles für Quatsch", sagte der Vizekanzler bei der Aufzeichnung der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", die am Sonntagabend ausgestrahlt wird.

20.09.2015
Anzeige