Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Papst Franziskus betet Leidensstationen Jesu
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Papst Franziskus betet Leidensstationen Jesu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 30.03.2013
«Jesus gibt Antwort auf die Fragen nach dem Weg zum ewigen Leben»: Papst Franziskus. Quelle: Simone Risoluti
Anzeige
Rom

Die Texte und Meditationen hatten junge Libanesen und der maronitische Patriarch des Zedernstaates, Béchara Boutros Raï, verfasst. Der Papst verfolgte versunken die zur Nachdenklichkeit anregende Feier.

"Jesus gibt Antwort auf die Fragen nach dem Weg zum ewigen Leben", so begannen die Kreuzweg-Meditationen. Das Leiden des Nahen Ostens und der ganzen Menschheit sowie die Hoffnung auf Erlösung spiegelten sich in den Texten, für diese Zeremonie mit dem Papst im wesentlichen geschrieben von zwei jungen Christen. Darin geht es um die Probleme der Familien, um verzweifelte junge Menschen ohne Zukunftsaussichten, aber auch um blinde Gottferne sowie um religiös begründete Gewalt oder Fundamentalismus. Die Texte wenden sich aber auch gegen Befürworter der Abtreibung und Verteidiger von Euthanasie.

Das Kreuz wird auf den 14 Stationen traditionell von einem zum anderen weitergegeben: In diesem Jahr trugen es neben anderen ein Kardinal, eine indische Familie, chinesische Seminaristen, eine Behinderte, junge Leute aus Brasilien und Schwestern aus Afrika.

Der Papst - auch der Bischof von Rom - wendet sich üblicherweise am Ende kurz an die Menge der Gläubigen, Pilger und Touristen am Kolosseum. Franziskus sagte in seiner kurzen Rede, das Wort vom Kreuz sei auch die Antwort der Christen auf das Böse, das immer noch in uns und um uns wirke. "Die Christen müssen auf das Böse mit dem Guten antworten, indem sie wie Jesus das Kreuz auf sich nehmen", so der Papst. "Setzen wir jetzt diesen Kreuzweg im Alltagsleben fort."

Der Kreuzweg markiert einen Höhepunkt zum Ende der Karwoche. Am Samstag folgt die Feier der Osternacht im Petersdom, am Sonntag die Ostermesse des Papstes auf dem Petersplatz. Anschließend verkündet der neue Papst Franziskus seine Osterbotschaft und spendet den Segen "Urbi et Orbi", der Stadt und dem Erdkreis.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Bankenansturm, keine Hysterie - Die Wiedereröffnung der fast zwei Wochen geschlossenen Geldhäuser auf Zypern verlief reibungslos. Die Filialen öffneten am Freitag den zweiten Tag in Folge, ohne dass es Zwischenfälle oder größeres Gedränge gab, wie die Polizei mitteilte.

29.03.2013

Ein Ausweg aus der italienischen Regierungskrise ist auch nach einer langen Sondierungsrunde des Staatspräsidenten in Rom nicht in Sicht. Giorgio Napolitano hatte mit den Parteien am Freitag zu klären versucht, welche Koalition das Parlament aus dem Patt führen könnte.

29.03.2013

Die international isolierten Staaten Syrien, Iran und Nordkorea haben mit ihrem Widerstand einen über Jahre ausgehandelten Vertrag zur Kontrolle des Waffenhandels verhindert.

29.03.2013
Anzeige