Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pannenstart für Rot-Rot in Brandenburg
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pannenstart für Rot-Rot in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 04.12.2009
Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) Quelle: ddp

Zugleich beklagte Platzeck am Freitag mit Blick auf die Stasi-Fälle in der Linksfraktion aber eine teils denunziatorische Debatte und rief zur Versöhnung auf. CDU-Fraktionschefin Johanna Wanka sprach von der tiefsten Krise seit der Wende. Es sei seiner neuen Landesregierung noch nicht gelungen, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, sagte Platzeck bei einer Sondersitzung des Landtages zu den Stasi-Fällen in Potsdam. Er fühle sich jedoch nicht von der Linkspartei, sondern von jenen Abgeordneten „getäuscht und geprellt“, die ihre Vergangenheit verschwiegen hätten. Es gebe keine Krise der Regierungskoalition, sondern vielmehr eine Krise der politisch-moralischen Integrität einzelner Abgeordneter, die mit dem Verschweigen ihrer Stasi-Verstrickung dramatisch versagt hätten und die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit behinderten.

Auch Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser räumte ein, SPD und Linke hätten sich den Start von Rot-Rot anders vorgestellt. Die Verantwortung dafür liege bei der Linken, den entstandenen Vertrauensverlust bedaure sie zutiefst. Die Auseinandersetzung mit individueller Schuld, politischer Verantwortung und den Machtstrukturen der DDR sei entscheidende Voraussetzung dafür, glaubwürdig für linke politische Ziele eintreten zu können. Es gebe in dieser Debatte keinen Schlussstrich. Auch sie wies die Verantwortung aber einzelnen Linken und deren Umgang mit ihrer Vergangenheit zu.

Wanka sagte, längst sei das Ansehen Brandenburgs durch die bundesweite Diskussion gefährdet. Die jüngsten Enthüllungen in den Reihen der Linkspartei beschädigten die Glaubwürdigkeit der Politik und das Vertrauen der Wähler. Niemand, der in der DDR andere Menschen an die Stasi verraten habe, könne sich herausreden, über die Folgen für die Betroffenen nichts gewusst zu haben. Der CDU-Generalsekretär im Bund, Hermann Gröhe, hielt Platzeck vor, er wolle „sein Amt auf Biegen und Brechen sichern“. SPD-Bundeschef Sigmar Gabriel müsse „die Chaos-Tage in Brandenburg endlich beenden“.

Grünen-Fraktionschef Axel Vogel beklagte, dass im Wochenrhythmus neue Stasi-Fälle auftauchten. Schein und Sein, Anspruch und Wirklichkeit von Rot-Rot klafften meilenweit auseinander. Platzeck müsse deutlich machen, wann für ihn das Maß voll sei und wann er zu handeln gedenke. FDP-Fraktionschef Hans-Peter Götz sprach von einer „Kernschmelze“ der Koalition. Es handle sich nicht nur um Einzelfälle bei der Linken. Eine Aufarbeitung der Vergangenheit habe nicht stattgefunden.

SPD-Fraktionschef Dietmar Woidke richtete scharfe Angriffe gegen die Stasiunterlagen-Behörde. Er kritisierte, es sei unzumutbar, dass beliebig Stasi-Akten an die Presse ohne Wissen der betroffenen Abgeordneten weitergegeben würden. SPD-Generalsekretär Klaus Ness sprach von der wichtigsten Debatte in der Geschichte des Landtages. Die bislang ausgebliebene Stasi-Überprüfung der Abgeordneten sei ein gemeinsames Versagen gewesen, dem sich nun alle stellen müssten.

Unmittelbar vor der Sondersitzung des Landtages zu den Stasi-Fällen war der Abgeordnete Gerd-Rüdiger Hoffmann wie von der Fraktion verlangt aus der Linksfraktion ausgetreten. Er behält jedoch sein Mandat. Die ebenfalls stasibelastete Linke Renate Adolph hatte ihr Mandat bereits vor einigen Tagen aufgegeben und gehört damit dem Landtag nicht mehr an.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bleiberecht für geduldete Ausländer in Deutschland wird um zwei Jahre bis Ende 2011 verlängert. Darauf einigten sich die Innenminister von Bund und Ländern am Freitag bei ihrem Treffen in Bremen.

04.12.2009

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Europa immer populärer. Auch in den USA kann sie kräftig punkten, wie eine neue Umfrage belegt. Nur US-Präsident Obama und der Dalai Lama haben demnach höhere Sympathiewerte.

04.12.2009

Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetzespaket verabschiedet, mit dem die Steuerzahler um mehrere Milliarden Euro entlastet werden sollen. Ob es in Kraft tritt, hängt jedoch von den Länderchefs ab.

04.12.2009