Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pakistans Jugend will lieber Diktatur als Demokratie
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pakistans Jugend will lieber Diktatur als Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 03.04.2013
Pakistanische Taliban bestrafen einen Drogenhändler im Swat-Tal. Foto: Rashid Iqbal/Archiv
Anzeige
Islamabad

Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Befragten im Alter zwischen 18 und 29 Jahren hielten die Scharia für das beste politische System in Pakistan, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Studie des britischen Kultur- und Bildungsinstituts British Council mit mehr als 5000 Teilnehmern.

Etwa ein Drittel (32 Prozent) der jungen Menschen entschied sich laut der Untersuchung für eine Militärherrschaft, knapp dahinter lag die Demokratie mit 29 Prozent. Junge Menschen verlören Vertrauen in das demokratische System, schreibt das British Council.

Am 11. Mai soll in Pakistan ein neues Parlament gewählt werden. Findet die Wahl wie geplant statt, wäre es der erste Übergang von einer demokratisch gewählten Regierung zur nächsten in der Geschichte des Landes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Diskussion um die Platzvergabe im NSU-Prozess hat der CSU-Innenexperte Stephan Mayer zehn feste Plätze für ausländische Medien verlangt. Dafür solle das Oberlandesgericht München die Zuschauerplätze im Gerichtssaal entsprechend verringern, sagte Mayer der "Bild"-Zeitung.

03.04.2013

Nach jahrelangen Verhandlungen haben die Vereinten Nationen erstmals einen weltweit gültigen Vertrag zur Regulierung des Waffenhandels verabschiedet. 154 Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, stimmten am Dienstag für gemeinsame Standards, die für alle konventionellen Waffen von der Pistole bis zum Panzer gelten sollen.

03.04.2013

Nach jahrelangen Verhandlungen haben die Vereinten Nationen erstmals einen weltweit gültigen Vertrag zur Regulierung des Waffenhandels verabschiedet. 154 Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, stimmten am Dienstag in der Vollversammlung in New York für gemeinsame Standards, die für alle konventionellen Waffen von der Pistole bis zum Panzer gelten sollen.

02.04.2013
Anzeige