Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pakistans Ex-Diktator Musharraf nach Flucht festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pakistans Ex-Diktator Musharraf nach Flucht festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 19.04.2013
Gegen Pervez Musharraf laufen drei Verfahren. Foto: T. Mughal
Anzeige

Er habe sich am Freitag der Justiz gestellt, sagte Qamar Afzal, einer von Musharrafs Anwälten.

Daraufhin sei er formal festgenommen worden und ein Richter habe zwei Tage Untersuchungshaft angeordnet. Laut Afzal wurde Musharraf zunächst zurück in seine Residenz am Rande Islamabads eskortiert, später brachten ihn die Beamten ins Polizeihauptquartier.

Der staatliche Nachrichtensender Radio Pakistan berichtete hingegen, Musharraf habe sich nicht freiwillig gestellt. Vielmehr sei er am Morgen verhaftet und vorgeführt worden. In dem Fall geht es um die Verhängung von Hausarrest gegen Richter im Jahr 2007 während Musharrafs Amtszeit. Der Ex-Diktator selbst hält die Anschuldigungen für "politisch motiviert", wie er auf seiner Facebook-Seite am Freitag verkündete. Er wolle die Entscheidung anfechten.

Gegen Musharraf laufen insgesamt drei Verfahren. Trotzdem war er im vorigen Monat aus dem langjährigen, selbst gewählten Exil in London und Dubai nach Pakistan zurückgekehrt, um am 11. Mai bei der Parlamentswahl zu kandidieren. Seitdem war er gegen Kaution auf freiem Fuß gewesen. Am Donnerstag hatte dann allerdings ein Gericht in Islamabad seine Festnahme angeordnet.   

Daraufhin floh der Ex-Diktator mit Hilfe seiner Leibwächter aus dem Saal und fuhr in einem gepanzerten Geländewagen davon. Das Gericht kam in der Verhandlung auch zu dem Schluss, dass es sich bei Musharrafs Anordnung, die Richter fast ein halbes Jahr unter Hausarrest zu stellen, um einen "terroristischen Akt" gehandelt habe. Dafür könne er eine lebenslange Haftstrafe erhalten.

Musharrafs Berater Mohammad Amjad sagte, entgegen einer früheren Ankündigung werde Musharraf nicht das Verfassungsgericht anrufen, um wieder auf Kaution freizukommen. In einer früheren Entscheidung hatten Richter dem ehemaligen Militärmachthaber auch untersagt, das Land zu verlassen. Musharraf hatte sich 1999 unblutig an die Macht geputscht und trat 2008 zurück.

Der Ex-Diktator muss sich auch wegen des tödlichen Anschlags auf Ex-Premierministerin Benazir Bhutto und die Tötung eines Stammesführers aus Baluchistan bei einer Armeeoperation vor Gericht verantworten. Außerdem droht Musharraf ein Strafverfahren wegen Landesverrats vor dem Verfassungsgericht. Wegen der laufenden Verfahren war er von der in drei Wochen anstehenden Parlamentswahl ausgeschlossen worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei im Rhein-Neckar-Raum bereitet sich auf einen Bundesparteitag der rechtsextremen NPD am Samstag vor. Man stehe dazu im Kontakt mit den Polizeien der angrenzenden Bundesländer, sagte ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Innenministeriums in Mainz.

19.04.2013

Streit um den Neustart bei der bundesweiten Suche nach einem Atommüllendlager: Die sehr kurze Frist für Umweltverbände zur Stellungnahme zum Entwurf für ein Endlagersuchgesetz hat nach Einschätzung von Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel das Vertrauen in den Prozess erheblich beschädigt.

19.04.2013

Die Presseplätze im NSU-Prozess werden jetzt im Losverfahren vergeben - und für türkische Medien sind vier Plätze fest reserviert. Auch für griechische Medien und für solche, die auf Persisch publizieren, wird jeweils ein Platz vorgehalten.

19.04.2013
Anzeige