Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Päckchen mit Buttersäure an Wowereit entdeckt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Päckchen mit Buttersäure an Wowereit entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 18.04.2013
Ein Päckchen mit Buttersäure ist im Roten Rathaus entdeckt worden. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Es sei niemand gefährdet gewesen.

Senatssprecher Richard Meng sagte, derzeit würden rechtliche Schritte gegen Unbekannt geprüft.

Ein Bekennerschreiben war nach dpa-Informationen nicht in dem nur zehn Zentimeter hohen Paket. Es soll von einem Versandhandel gekommen sein. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung (Freitag) von dem Paket mit Buttersäure und einer Einwegspritze berichtet.

Das verdächtige Päckchen war am Mittwoch gegen 09.00 Uhr Mitarbeitern in der Poststelle aufgefallen. Umgehend wurde die Polizei alarmiert. Eine Verbindung zu mehreren Gift-Briefen in den USA gibt es laut Senat nicht. An US-Präsident Barack Obama war in dieser Woche ein Brief mit dem tödlichen Gift Ricin verschickt, aber abgefangen worden.

Dämpfe der stinkenden Buttersäure können Augen und Atemwege reizen, im schweren Fall können Haut und Schleimhäute verätzt werden. Bei Augenkontakt droht sogar Erblindungsgefahr. Die Chemikalie wird aber auch zum Vertreiben von Wühlmäusen und Maulwürfen verwendet.

Buttersäure ist aber nicht giftig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordkorea zeigt Gesprächsbereitschaft, stellt aber für Verhandlungen mit den USA und Südkorea Bedingungen, die als unerfüllbar gelten: etwa die Aufhebung von UN-Sanktionen und ein Ende südkoreanisch-amerikanischer Militärmanöver.

18.04.2013

Kanzlerin Angela Merkel will im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl vier weitere Jahre die Regierung führen. "Ich will die christlich-liberale Koalition fortsetzen, und ich will mich als Bundeskanzlerin in der ganzen nächsten Legislaturperiode weiterhin für unser Land und die Menschen einsetzen", sagte die CDU- Vorsitzende der "Bild"-Zeitung.

18.04.2013

Der Chef der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, sieht keine Gefahr einer rechten Unterwanderung der neuen Partei.

18.04.2013
Anzeige