Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt PKK-Splittergruppe TAK bekennt sich zu Istanbul-Anschlag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt PKK-Splittergruppe TAK bekennt sich zu Istanbul-Anschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 10.06.2016
Bei dem Bombenanschlag in der Istanbuler Altstadt wurden elf Menschen getötet, darunter sechs Polizisten. Quelle: Sedat Suna
Anzeige
Istanbul

Eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hat sich zum Autobombenanschlag in Istanbul bekannt und ausländische Urlauber vor Türkeibesuchen gewarnt.

"Ausländer sind nicht unsere Zielscheibe, aber die Türkei ist für sie nicht länger ein sicheres Land", hieß es in dem heute im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben der Freiheitsfalken Kurdistans (TAK). "Wir warnen erneut alle ausländischen Touristen, die in der Türkei sind oder in die Türkei kommen möchten."

Die TAK teilte mit, bei dem Anschlag auf einen Polizeibus habe es sich um eine Vergeltungstat für die "Massaker" der "faschistischen AKP-Regierung" am kurdischen Volk gehandelt. Bei der Explosion der Autobombe am Dienstag waren sechs Polizisten und fünf Zivilisten getötet worden, 36 Menschen wurden verletzt.

Zu einem weiteren Anschlag am Mittwoch in der mehrheitlich kurdischen Stadt Midyat im Südosten der Türkei hatte sich die PKK selber bekannt. Dort riss ein Selbstmordattentäter vor dem Hauptquartier der Polizei mit einer Autobombe drei Polizisten und drei Zivilisten mit in den Tod. Mehr als 50 Menschen wurden bei der gewaltigen Explosion verletzt.

Während die PKK Sicherheitskräfte vor allem im mehrheitlich kurdischen Südosten der Türkei angreift, verübt die TAK Anschläge in türkischen Metropolen wie zuletzt in Ankara und Bursa. Erstmals hat sich die Gruppen nun zu einem Anschlag im touristischen Zentrum Istanbuls bekennt.

Das Bekennerschreiben mit der Warnung an ausländische Touristen wurde außer auf Türkisch und Kurdisch auch auf gebrochenem Englisch und Deutsch veröffentlicht. Besonders erwähnt wurden in dem Schreiben getötete PKK-Kämpfer in Nusaybin und Sirnak. In den beiden Städten wurden nach einer Mitteilung der Armee vom Montag bei Operationen seit Mitte März 1000 PKK-Kämpfer getötet. Der Friedensprozess zwischen Regierung und PKK brach im vergangenen Sommer zusammen.

Die TAK ging 2004 aus der PKK hervor und verübte danach Anschläge auch in Touristengebieten im Westen der Türkei. 2012 verschwand die Gruppe vorübergehend in der Versenkung. Nach dem Wiederaufflammen des Konflikts tauchte sie Ende 2015 wieder auf. Damals gelang es ihr, einen Mörserangriff auf den Flughafen Sabiha Gökcen auf der asiatischen Seite Istanbuls zu verüben. Umstritten ist, welchen Einfluss die PKK auf die TAK hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bernie Sanders ist eine der großen Überraschungen des US-Vorwahlkampfes 2016. Bei den Demokraten bot er der hohen Favoritin Hillary Clinton die Stirn, brachte sie an den Rand einer Niederlage. Sanders genießt das Rampenlicht bis zum Schluss.

09.06.2016

Der Verfassungsschutz ist im Gerede - dabei soll er Deutschland vor Terroranschlägen schützen. Sein Präsident warnt: Die "Skandalisierung" der Nachrichtendienste behindere lebenswichtige Arbeit.

09.06.2016

Hat der deutsche Verfassungsschutz den USA die Tötung deutscher Islamisten mittels Kampfdrohnen ermöglicht? Zumindest könnten die Daten der Deutschen eine wichtige Rolle gespielt haben.

09.06.2016
Anzeige