Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Orban rügt Deal mit Türkei: "Wir betteln bei Herrn Erdogan"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Orban rügt Deal mit Türkei: "Wir betteln bei Herrn Erdogan"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 25.02.2016
Viktor Orban: Europa macht seine «Zukunft und Sicherheit abhängig vom Wohlwollen der Türkei». Quelle: Filip Singer/Archiv
Anzeige
Berlin

"

Mit Blick auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sagte Orban der "Bild"-Zeitung: "Wir betteln bei Herrn Erdogan - im Gegenzug für Geld und Versprechungen - demütig um Sicherheit für unsere Grenzen, weil wir uns nicht schützen können."

Die Türkei ist das wichtigste Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg in die EU. Ein Aktionsplan mit der EU sieht unter anderem vor, dass die Türkei drei Milliarden Euro zur Versorgung syrischer Flüchtlinge erhält und dafür den Kampf gegen Schleuser in der Ägäis verstärkt.

Als "Illusion" bezeichnete Orban das Vorhaben, mit Ankara eine Auf- und Rücknahme von Flüchtlingen zu vereinbaren. "Kein EU-Land will und kann das wirklich umsetzen", sagte er.

Orban hatte bereits erklärt, die Bürger seines Landes über die von der EU beschlossenen Quoten zur Verteilung von 160 000 Flüchtlingen abstimmen zu lassen. Ein Nein zur Aufnahme von Flüchtlingen gilt in Budapest als sicher.

Der rechtskonservative Regierungschef kritisierte, in der Führung der EU habe sich eine "Kultur des Vertragsbruchs" eingeschlichen: "Die Maastricht-Kriterien, Schengen, Dublin - nichts gilt mehr", sagte er der Zeitung. Bei der Debatte über die Flüchtlingskrise sei zudem "der Ton aus Deutschland heute schroff, grob und aggressiv".

Ungarn sei den Deutschen aber nichts schuldig und werde ihnen "nicht alles nachmachen. Die deutsche Flüchtlingspolitik ist nicht alternativlos."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Verstöße gegen deutsches Recht vorgeworfen. „Facebook sammelt zu viele Daten, verfolgt seine Nutzer und besteht auf deren Klarnamen, auch wenn es gegen das Gesetz ist."

25.02.2016

Die Bundesregierung rechnet einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge mit einer Gesamtzahl von 3,6 Millionen Flüchtlingen bis 2020. Das gehe aus internen Prognosen des Wirtschaftsministeriums hervor, die innerhalb der Regierung abgestimmt seien.

25.02.2016

Erfurt (dpa) – Der Vorsitzende der Thüringer AfD, Björn Höcke, sieht die Alternative für Deutschland schon bald als "Kanzlerpartei". Der rechtsnationale Politiker sagte am Abend bei einer Kundgebung vor dem Landtag in Erfurt: "Wir müssen den Anspruch haben, eine Volkspartei zu werden.

24.02.2016
Anzeige