Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Opposition in Kiew beklagt Manipulationen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Opposition in Kiew beklagt Manipulationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 01.11.2012
Anzeige
Kiew

"In Hinterzimmern werden uns 1,5 Prozent der Stimmen gestohlen", sagte Wladimir Kurennoj von der Klitschko-Partei Udar in Kiew. Auch die Vaterlandspartei der am Montag in der Haft in Hungerstreik getretenen Oppositionsführerin Julia Timoschenko sprach von Fälschungen.

Die Gebietswahlkommissionen, die unter Kontrolle der regierenden Partei der Regionen stehen, würden seit der Abstimmung am Sonntag Protokolle manipulieren, sagte Timoschenkos Parteikollege Nikolai Tomenko.

Für Aufregung sorgte unterdessen ein Angriff mit Pfefferspray auf Mitarbeiter der Wahlkommission. Mehrere unzufriedene Anhänger einer unterlegenen Kandidatin hätten am Mittwochabend ein Wahllokal in Kiew gestürmt, hieß es. Es kam zu tumultartigen Szenen.

Der inhaftierte Ex-Innenminister Juri Luzenko rief die Opposition auf, das Resultat der "unfairen Wahl" anzuerkennen. "Wir brauchen das Parlament als Brückenkopf für die Präsidentschaftswahl 2015", sagte der frühere Mitarbeiter von Timoschenko, dessen Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs ebenfalls international kritisiert wird. Als möglicher Präsidentschaftskandidat der Opposition gilt Klitschko. Die Wahlkommission in Kiew weist Manipulationsvorwürfe zurück und begründet die langsame Auszählung mit dem "Faktor Mensch".

Die Partei der Regionen von Präsident Viktor Janukowitsch kam laut Wahlleitung nach Auszählung der meisten Wahlzettel auf 30,07 Prozent der Stimmen. Die Vaterlandspartei erhielt 25,48 Prozent, Udar erreichte 13,93 Prozent. Die bisher mitregierenden Kommunisten erzielten 13,20 Prozent, die rechtspopulistische Partei Swoboda kam auf 10,42 Prozent. Das Ergebnis unterstreicht die politische Spaltung des zweitgrößten Flächenstaats Europas. Während die Regierungsparteien im russischsprachigen Osten und Süden punkten konnten, gewann die Opposition im proeuropäischen Westen Stimmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach wochenlangem Hickhack hat Libyen eine neue Regierung. Das Parlament in Tripolis stimmte am Mittwoch dem neuen Kabinett von Ministerpräsident Ali Seidan zu.

31.10.2012

Wenige Tage vor dem Koalitionsgipfel haben sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auf eine gemeinsame Linie bei der Haushaltskonsolidierung verständigt.

31.10.2012

Griechenland steckt in der Klemme: Reformen kommen nur langsam voran, die Rezession ist schlimmer als befürchtet. Die internationalen Geldgeber halten die nächste Kredittranche noch zurück.

31.10.2012
Anzeige