Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Özdemir will die Grünen zur "mittelgroßen Partei" machen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Özdemir will die Grünen zur "mittelgroßen Partei" machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 11.08.2013
Cem Özdemir möchte seine Partei hinter CDU und SPD als drittgrößte Partei Deutschland etablieren. Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Stuttgart

n. Es wird höchste Eisenbahn, dass die Grünen Linke und FDP hinter sich lassen."

Wenn die Grünen es schafften, auf Bundesebene eine Art mittelgroße Partei zu werden, sei schon viel geschafft. Ziel müsse sein, dass die Grünen sich nicht auf die Stammwähler beschränkten, sondern auch Wechselwählern ein Angebot machten.

"Da kann man viel von Baden-Württemberg und von der Art, wie (Ministerpräsident) Winfried Kretschmann Politik macht, lernen", meinte Özdemir, der Spitzenkandidat der Südwest-Grünen ist. Kretschmann habe es geschafft, auch andere Wählermilieus anzusprechen.

Zur Frage möglicher schwarz-grüner Koalitionen sagte Özdemir: "Ich finde, dass demokratische Parteien grundsätzlich miteinander gesprächsfähig sein müssen." Im Bund bleibe die SPD der grüne Wunschkoalitionspartner. "Bei der Union ist mein Problem, dass ich nicht weiß, wofür die Union steht." Zum Beispiel werde er sich mit dem ehemaligen NRW-Integrationsminister Armin Laschet (CDU) schnell in der Integrationspolitik einig - mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) aber nicht. Özdemir: "Bei der Union bekommen Sie eben auch immer die bucklige Verwandtschaft der CSU mit."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitten in den Festlichkeiten zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan hat eine blutige Serie von Autobombenanschlägen die irakische Hauptstadt Bagdad erschüttert.

10.08.2013

Im Territorialstreit in der Karibik hat die nicaraguanische Regierung Costa Rica und Kolumbien eine Verschwörung vorgeworfen. Costa Rica habe offensichtlich beschlossen, sich in dem Konflikt um ölreiche Gebiete auf die Seite Kolumbiens zu stellen, hieß es am Freitag (Ortszeit) in einer Erklärung im Internetportal der nicaraguanischen Regierung.

10.08.2013

Ein erstes Fährschiff mit Bundeswehrfahrzeugen aus Afghanistan ist am Samstag in Emden eingetroffen. Der Frachter "Suecia Seaways" kam mit 127 Einsatz- und Gefechtsfahrzeugen in der ostfriesische Hafenstadt an.

10.08.2013
Anzeige