Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Özdemir kritisiert Wagenknechts Terror-Vergleich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Özdemir kritisiert Wagenknechts Terror-Vergleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 29.12.2015
Die Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige
Berlin

). Wagenknecht hatte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur die von der Bundeswehr unterstützten Luftangriffe in Syrien mit den Terroranschlägen in der französischen Hauptstadt Paris gleichgesetzt.

Das müsse für die Angehörigen der Opfer von Paris "wie entsetzlicher Hohn" klingen, sagte Özdemir der "Bild". "Die Islamisten werden sich dagegen über die unverhoffte Schützenhilfe freuen."

Wagenknecht hatte der dpa gesagt: "Natürlich ist es kein geringeres Verbrechen, unschuldige Zivilisten in Syrien mit Bomben zu ermorden, als in Pariser Restaurants und Konzerthäusern um sich zu schießen", sagte Wagenknecht. "Das eine ist individueller, das andere staatlich verantworteter Terror." Politiker von CDU und SPD hatten Wagenknecht für diese Aussagen scharf kritisiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2015 war erneut ein blutiges Jahr für den Journalismus. Weltweit wurden Dutzende bei ihrer Arbeit getötet. Oft war es gezielter Mord.

29.12.2015

Seit Jahrzehnten streiten Südkorea und Japan um die Sexsklaverei im Zweiten Weltkrieg. Damit soll nun Schluss sein. Politiker sprechen von einem Neubeginn in den Beziehungen. Doch Kritiker sind skeptisch.

28.12.2015

Die Regierungsbildung steckt in Spanien in der Sackgasse. Nachdem die Volkspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy ihre absolute Mehrheit verloren hat, will niemand den Konservativen unter die Arme greifen. Die Sozialisten liegen auf der Lauer.

28.12.2015
Anzeige