Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Özdemir bringt Rückzug von Bundeswehrsoldaten aus der Türkei ins Spiel
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Özdemir bringt Rückzug von Bundeswehrsoldaten aus der Türkei ins Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 10.07.2016
Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Anzeige
Berlin

Grünen-Chef Cem Özdemir hat im Streit um das Besuchsverbot für deutsche Abgeordnete auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik einen Rückzug der Bundeswehr ins Spiel gebracht. "Das kann man so nicht akzeptieren", sagte Özdemir im ARD-Sommerinterview. Die Bundeswehr sei eine Parlamentsarmee. Mitte September wollen Abgeordnete aller Fraktionen erneut versuchen, die etwa 240 deutschen Soldaten in Incirlik zu besuchen. "Wenn das nicht geht, müssen die Soldaten zurück aus der Türkei."

Ein Einigungsversuch auf höchster Ebene brachte auf dem Nato-Gipfel in Warschau keinen Durchbruch. Ungeachtet des Streits stimmte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) der Beteiligung von Awacs-Aufklärungsflugzeugen am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu. Dadurch würden die Dinge nun noch komplizierter, sagte Özdemir.

Die türkische Regierung ist verärgert über eine Bundestags-Resolution, in der die Massaker des Osmanischen Reichs an den Armeniern vor hundert Jahren als Völkermord verurteilt werden. SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich sagte, der Hintergrund für die harte Haltung der Türkei scheine die bis heute unwidersprochene Behauptung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zu sein, dass Merkel im Vorfeld des Bundestagsbeschlusses zugesagt haben soll, die Resolution zu verhindern. "Hier ist dringende Aufklärung geboten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Soll es nächstes Jahr ein linkes Bündnis geben statt einer Kanzlerin Merkel? Die möglichen Bündnispartner machen es sich gegenseitig schwer. Einer mit Regierungserfahrung ruft zum Zusammenraufen auf.

10.07.2016

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat nach dem Streit um antisemitische Äußerungen des AfD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon Zweifel an der Verfassungstreue der Partei geäußert.

10.07.2016

Vor dem Schiedsspruch zündet China noch mal ein Feuerwerk. Mit Manövern im Südchinesischen Meer unterstreicht es seine Ansprüche auf entlegene Inseln und Felsen. Wie wird das Urteil ausfallen?

10.07.2016
Anzeige