Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Özdemir alarmiert wegen eskalierender Gewalt in der Türkei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Özdemir alarmiert wegen eskalierender Gewalt in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 15.09.2015
Nach Zusammenstößen mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hatten die türkischen Behörden am 4. September eine Ausgangssperre verhängt, die erst nach neun Tagen wieder aufgehoben worden war. Quelle: Stringer
Anzeige
Mardin

"Erste Auseinandersetzungen zeigen, dass der Konflikt auch innerhalb der Bevölkerung angekommen ist." Özdemir forderte die türkische Regierung und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu einer sofortigen Waffenruhe auf. "Der Ort zur Lösung der kurdischen Frage ist das Parlament", sagte er. "Das kommende muslimische Opferfest wäre eine gute Gelegenheit für ein Signal der Deeskalation, um die Atmosphäre der Gewalt zu beenden."

Özdemir warf Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vor, auf eine "innenpolitische Verschärfung" der Lage gesetzt zu haben. Grund sei, dass Erdogans islamisch-konservative AKP bei der Parlamentswahl im Juni die von ihm gewünschte verfassungsändernde Mehrheit verfehlt habe. "Er hat das Land ohne Not in eine Krise gestürzt." Erdogan hat für den 1. November Neuwahlen ausgerufen.

Özdemir forderte: "Es muss freie und faire Wahlen geben. Sonst drohen instabile Verhältnisse nicht nur vorübergehend, sondern auf Dauer. Da steht auch das Ansehen der Türkei als stabiler Partner in der Region auf dem Spiel." Özdemir will weiter in die umkämpfte kurdische Stadt Cizre in der Südosttürkei reisen, in der bis Samstag eine neuntägige Ausgangssperre gegolten hatte. Begleitet wird er von der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Südkorea hat Nordkorea vor dem Start einer neuen Weltraumrakete gewarnt. Der Start einer Rakete mit großer Reichweite wäre eine "ernste Provokation", sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul.

15.09.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten heute in Berlin über Konsequenzen aus dem anhaltenden Flüchtlingsstrom. An dem Sondertreffen im Kanzleramt nehmen auch mehrere Bundesminister sowie der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge teil.

15.09.2015

Der Präsident des Bundesrechnungshofes hat  an den Bund appelliert, besonderes Augenmerk auf die sachgemäße Verwendung der Mittel bei der Flüchtlingshilfe zu legen.

14.09.2015
Anzeige