Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Oettinger soll EU-Haushaltskommissar werden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Oettinger soll EU-Haushaltskommissar werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 28.10.2016
Günther Oettinger wird neuer EU-Haushaltskommissar.   Quelle: EPA
Anzeige
Brüssel

 Günther Oettinger wird Nachfolger der Bulgarin Kristalina Georgiewa. Der ehemalige Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg wird EU-Haushaltskommissar. Georgiewa wechselt zur Weltbank und soll dort Geschäftsführerin werden, wie die EU-Kommission am Freitag mitteilte. Er habe Oettinger gebeten, Georgiewas Posten zu übernehmen, erklärte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag in Brüssel.

Georgiewa war zuletzt auch als mögliche nächste UN-Generalsekretärin im Gespräch, der Posten ging dann aber an den ehemaligen portugiesischen Ministerpräsidenten António Guterres.

Oettinger wechselte 2010 in die EU-Kommission

In der Brüsseler Behörde war Georgiewa zuletzt zuständig für Haushalt und Personal. Diese Ressorts sollen an den deutschen EU-Kommissar Günther Oettinger gehen. Auf Georgiewa soll nun ein anderer bulgarischer Politiker nachfolgen, der noch bestimmt werden muss.

Oettinger war von 2005 bis 2010 Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg. Anschließend wechselte er nach Brüssel: Als EU-Kommissar war er zunächst für das Thema Energie zuständig, seit 2014 für die Digitalwirtschaft.

Von RND/afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Aufgabe für Günther Oettinger: Der 63-Jährige soll den Posten der Bulgarin Kristalina Georgiew übernehmen und EU-Haushaltskommissar werden.

28.10.2016
Deutschland/Welt Grünen-Politikerin über Hate Speech - Renate Künast: „Hass ist keine Meinung“

Es gibt Menschen, die wünschen sich ein Enthauptungsvideo von Renate Künast – und gehen trotzdem straffrei aus. Im Interview erklärt die Grünen-Politikerin den Grund dafür. Und sie erklärt, warum sie Heiko Maas einen Ankündigungsminister nennt.

28.10.2016

Jetzt also doch: Das Regionalparlament der Wallonie hat nach langem Widerstand das Ceta-Abkommen gebilligt. Bis Mitternacht soll nun der Handelspakt mit Kanada von Seiten der EU grünes Licht bekommen.

28.10.2016
Anzeige