Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Oettinger sieht Asylrecht als Magnet für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Oettinger sieht Asylrecht als Magnet für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 25.11.2015
EU-Kommissar Günter Oettinger: «Das deutsche Asylrecht wirkt wie ein Magnet auf die Flüchtlinge». Quelle: Andrzej Hrechorowicz
Anzeige
Berlin

EU-Kommissar Günter Oettinger macht das deutsche Asylrecht mitverantwortlich für die Flüchtlingskrise in Europa. "Das deutsche Asylrecht wirkt wie ein Magnet auf die Flüchtlinge", sagte er dem "Handelsblatt".

Dauerhaft lasse sich die Zuwanderung nach Deutschland nur drosseln, wenn es weniger Anreize gebe. "Eine Änderung des Grundgesetzes wäre geboten, um das Asylrecht neu zu ordnen", sagte Oettinger. "Solange dies nicht angegangen wird, bleibt eigentlich nur eine Alternative: Milliardenhilfen für die Flüchtlingslager in der Türkei und anderen Staaten."

Die Europäische Union kann sich laut Oettinger "an der Finanzierung nur begrenzt beteiligen". Der Haushalt lasse keinen großen Spielraum zu. Um die Migration nach Europa besser zu steuern, empfahl der für digitale Wirtschaft zuständige EU-Kommissar eine bessere Sicherung der EU-Außengrenzen. "Wir brauchen eine leistungsfähige Grenzschutzbehörde in Europa", sagte er. "Notwendig wären statt 500 Grenzbeamten 5000."

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hält eine "Entlastung" Deutschlands bei der Flüchtlingsaufnahme für nötig. "Wir können nicht mehr in diesem Tempo wie in den vergangenen Monaten so viele Menschen bei uns aufnehmen", sagte die SPD-Politikerin der "Passauer Neuen Presse". Vor Ort komme man mittlerweile an praktische Grenzen. Schließlich gebe es in Deutschland gewisse Standards für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen. "Es wäre wichtig, dass wir einmal eine Atempause erhalten", sagte Schwesig.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt warf der SPD Unzuverlässigkeit in der Flüchtlingspolitik vor. "Die SPD schnürt regelmäßig bereits vereinbarte Kompromisse wieder auf und rudert zurück. So kann das nicht funktionieren", sagte sie der "Rheinischen Post". "Schon gar nicht, wenn man bedenkt, wie viele tausend Flüchtlinge nach wie vor jeden Tag nach Deutschland kommen."

Nach einer Umfrage im Auftrag der "Thüringischen Landeszeitung" sieht die Mehrheit der Deutschen in den Flüchtlingen keine kulturelle Bereicherung für ihr Land. Der These "Die Flüchtlinge sind eine Chance, weil sie die kulturelle Vielfalt in Deutschland erhöhen", stimmten nur 28,5 Prozent der Befragten zu. Dagegen teilten 52,5 Prozent diese These nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Explosion mit 12 Toten in Tunis gilt in Tunesien wieder der Ausnahmezustand. Der Präsident kündigt einen "Krieg gegen den Terrorismus" an. Die Vereinten Nationen verurteilen die Bluttat.

25.11.2015

Die Aufklärung rechtsterroristischer Strukturen in Deutschland soll im Bundestag weiter vorangetrieben werden. Dazu konstituiert sich heute ein zweiter Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.

25.11.2015

Die Abgeordneten im Europäischen Parlament debattieren heute mit dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und der EU-Ratspräsidentschaft über die Konsequenzen aus den Terroranschlägen von Paris.

25.11.2015
Anzeige