Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Oettinger: Noch in 40 Jahren Atomstrom im deutschen Netz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Oettinger: Noch in 40 Jahren Atomstrom im deutschen Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 31.12.2012
EU-Energiekommissar Günther Oettinger: «Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben». Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Das sagte der Energiekommissar der "Rheinischen Post" (Montag). Er begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Oettinger schloss nicht aus, dass irgendwann auch in Deutschland neue Atomkraftwerke gebaut werden. "Die Erforschung der Kernfusion, die ebenfalls eine Form von Kernenergie ist, macht gerade große Fortschritte. Vielleicht wird diese Technik eines Tages in Deutschland akzeptiert."

Kritisch sieht der EU-Kommissar die steigenden Energiepreise in Deutschland. Er sagte voraus: "Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird der Strompreis deutlich schneller als die Inflation steigen." Das sei ein neues Armutsrisiko: "Es wird demnächst auch in Deutschland viele Haushalte geben, die ihren Strom nicht mehr bezahlen können."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der scharfen Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wegen seiner Äußerung zum Kanzlergehalt melden sich nun auch Unterstützer aus den eigenen Reihen zu Wort.

31.12.2012

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Deutschen angesichts einer sich verschlechternden Wirtschaftslage zu Leistungsbereitschaft und Zusammenhalt aufgerufen.Das wirtschaftliche Umfeld werde "nächstes Jahr nicht einfacher, sondern schwieriger", sagte die Kanzlerin laut vorab verbreitetem Text in ihrer Neujahrsansprache.

31.12.2012

Die CDU ist auf Distanz zu zentralen Aussagen im Positionspapier von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) gegangen. Der Verkauf von Staatsbeteiligungen, wie von Rösler gefordert, sei ordnungspolitisch sinnvoll, wenn er zum richtigen Zeitpunkt einen guten Ertrag bringe.

31.12.2012
Anzeige