Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Österreichs Verteidigungsminister will "massive Grenzkontrollen"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Österreichs Verteidigungsminister will "massive Grenzkontrollen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 02.04.2016
Der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil will «massive Grenzkontrollen» mit Soldaten einführen.  Quelle: Marija Kanizaj/Symbolbild
Anzeige
Berlin/Wien

n. Das bedeutet massive Grenzkontrollen am Brenner, auch mit Soldaten."

Der Schutz der EU-Außengrenzen müsse künftig in den Fokus der europäischen Sicherheitspolitik rücken, forderte Doskozil. "Das Militär kann maßgeblich zur Unterstützung des Grenzschutzes beitragen. Hier liegen militärische Ressourcen in Europa brach, die genutzt werden sollten."

Er schlug vor, "eine zivil-militärische EU-Mission zur Unterstützung von Frontex" einzusetzen. Das könne in Griechenland, Bulgarien, oder auch in Italien sinnvoll sein. Das Thema sollte im Rahmen des kommenden Verteidigungsministertreffens beraten werden, sagte Doskozil.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Roten Kreuz sind binnen weniger Wochen Hunderte von Vermisstenmeldungen zu Flüchtlingskindern eingegangen, die nun mit Foto gesucht werden. "Wir betreiben unsere neue interne Website Trace-the-face-Kids erst seit einigen Wochen", sagte die Sprecherin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Susanne Pohl.

02.04.2016

Gewerkschaften drohten am Brüsseler Flughafen wegen Sicherheitslücken mit Streik. Dieser ist vorerst abgewendet. Kann der Airport nun bald wieder öffnen?

01.04.2016

In Sachsen-Anhalt könnte bald erstmals in einem Bundesland ein schwarz-rot-grünes Bündnis regieren. Ein Kleiner Parteitag der Grünen stimmte am Freitagabend für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen, am Samstag will die SPD entscheiden.

01.04.2016
Anzeige