Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Österreich will geordnete Verteilung von Flüchtlingen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Österreich will geordnete Verteilung von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 14.03.2016
Österreich macht Druck: Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann forderte Berlin auf, eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen einzuführen. Foto: Angelo Carconi
Anzeige
Wien

F. Die schutzbedürftigen Männer, Frauen und Kinder müssten direkt aus Verteilerzentren an der EU-Außengrenze auf die einzelnen Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden.

Wichtig sei nach der Schließung der Balkanroute etwaige Ausweichwege - über Bulgarien oder Italien - zu sichern. Nach Aussage des Kanzlers müssen entsprechende Vorbereitungen getroffen werden, bevor sich im Frühling wieder mehr Menschen auf den Weg nach Europa machen.

Die Einführung einer Obergrenze von 37 500 Asylbewerbern pro Jahr sei notwendig gewesen, um Österreich nicht zu überfordern. Man müsse die Realität des Flüchtlingskrise anerkennen und Maßnahmen setzen: "Wer das nicht sieht, hat nichts über für Ordnung. Der braucht sich dann nicht wundern, wenn das nicht menschlich ausgeht", sagte Faymann.

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) solle sich ein Beispiel an der Entscheidung Wiens nehmen und ebenfalls eine Obergrenze einführen: "Es ist wichtig, dass die Kanzlerin auf unseren Kurs einschwenkt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum zweiten Mal in weniger als einem Monat wird die türkische Hauptstadt Ankara von einem schweren Anschlag erschüttert. Wieder zündet mindestens ein Selbstmordattentäter eine Autobombe - diesmal an einer belebten Bushaltestelle.

13.03.2016

Mindestens 22 Menschen sterben bei Anschlägen auf drei Hotels in der Elfenbeinküste getötet worden. Hinter der Tat werden Extremisten einer Splittergruppe der Al-Kaida vermutet.

13.03.2016

Gespannte Lage in Brasilien: Für Präsidentin Dilma Rousseff wird es immer schwerer, sich im Amt zu halten. Die Bürger machen mobil.

13.03.2016
Anzeige