Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Österreich lenkt bei Bankgeheimnis ein - Neuer Vorstoß in EU
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Österreich lenkt bei Bankgeheimnis ein - Neuer Vorstoß in EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 09.04.2013
Meinl Bank in Wien: Österreich will gemeinsam mit Luxemburg mit der EU über die Abschaffung des Bankgeheimnisses für Ausländer verhandeln. Quelle: Barbara Gindl
Anzeige
Wien/Berlin

Damit lenkt nach Luxemburg das letzte EU-Land ein, das sich noch nicht am automatischen Informationsaustausch von Kontodaten ausländischer Sparer beteiligt. Ungeachtet dessen erhöhen Deutschland sowie vier weitere EU-Staaten den Druck. Sie wollen den automatischen Informationsaustausch bei der Zinsbesteuerung erweitern und pochen auf schärfere Regeln in der gesamten Europäischen Union. Zuvor hatten Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der neue US-Finanzminister Jacob J. Lew angekündigt, gemeinsam verstärkt gegen internationale Steueroasen vorgehen zu wollen.

In der EU liefern die meisten Länder deutschen Steuerbehörden automatisch Informationen über Zinseinkünfte von Bundesbürgern in ihren Ländern. Luxemburg und Österreich setzten Ausnahmen durch. Sie pochten bisher auf Gleichbehandlung - auch mit der Schweiz. Luxemburg hatte bereits am Wochenende erklärt, dass es eine Weiterleitung seiner Bankdaten nicht mehr grundsätzlich ablehne.

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann sagte in Wien, man werde gemeinsam mit Luxemburg mit der EU über die Abschaffung des Bankgeheimnisses für Ausländer verhandeln. "Wenn es um ausländische Konten geht, sind wir bereit, über eine stärkere Zusammenarbeit in Europa zu diskutieren", sagte der Sozialdemokrat. Man werde die Verhandlungen gemeinsam mit Luxemburg führen. Das Bankgeheimnis für Österreicher solle aber erhalten bleiben, so Faymann. Am Dienstag lenkte auch der konservative Koalitionspartner ÖVP ein, der bisher eine Änderung strikt ausgeschlossen hatte.

Deutschland sowie Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien verschärfen den Kampf gegen Steuerbetrug. In einem ersten Schritt vereinbarten die fünf Finanzminister, den automatischen Informationsaustausch zu Kapitaleinkünften über die EU-Zinsrichtlinie hinaus zu erweitern. Dazu werde ein Pilotprojekt auf den Weg gebracht, teilte das Bundesfinanzministerium mit.

In einem gemeinsamen Brief an die EU-Kommission äußerten die fünf Minister zudem die Erwartung, dass sich weitere EU-Staaten anschließen. Ziel sei ein erweiterter automatischer Informationsaustausch als neuer Standard in der EU. Auch müsse der Revisionsvorschlag zur EU-Zinsrichtlinie bald verabschiedet werden.

US-Finanzminister Lew sagte nach einem Treffen mit Schäuble in Berlin: "Wir haben ein gemeinsames Interesse und wollen sicherstellen, dass die Steuergesetze eingehalten werden und dass auch Transparenz an den Tag gelegt wird." Unangemessene Geldflüsse müssten unterbunden werden. Mit Blick auf EU-Standards zum Datenaustausch zwischen den Steuerbehörden sagte Schäuble: "Das ist manchmal ein mühsames Bohren dicker Bretter." Mit stetigen Verhandlungen könnten die Dinge aber vorangebracht werden.

Auch Liechtenstein spürt stärkeren internationalen Druck, sein Bankgeheimnis zu lüften: "Ich glaube, es geht in Richtung automatischer Informationsaustausch, der Druck wird immer größer", sagte Liechtensteins Staatsoberhaupt Fürst Hans-Adam II. am Dienstag nach einem Gespräch mit Österreichs Bundespräsidenten Heinz Fischer in Wien. Ein internationaler Datenaustausch werde sich früher oder später europaweit durchsetzen, so der Monarch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jahrzehntelangem Streit um Gorleben starten Bund und Länder die Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll völlig neu. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) sprach nach einem Bund-Länder-Spitzentreffen am Dienstag in Berlin von der Chance, die letzten strittigen Punkte der friedlichen Nutzung der Atomkraft in einem parteiübergreifenden Konsens zu lösen.

09.04.2013

Pjöngjang rasselt weiter mit dem Säbel: Nach seiner Kriegsdrohung hat Nordkorea allen in Südkorea lebenden Ausländern das Verlassen des Landes nahegelegt. "Wir wollen, dass den Ausländern in Südkorea im Falle eines Kriegs nichts passiert", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des kommunistischen Regimes in Pjöngjang.

09.04.2013

Die syrische Regierung will keine UN-Experten für Chemiewaffen ins Land lassen, obwohl sie diese selbst angefordert hatte. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad begründete seine Ablehnung mit "zusätzlichen Aufgaben", die UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Experten aufgetragen habe und die angeblich "im Widerspruch zur Souveränität Syriens stehen".

09.04.2013
Anzeige