Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obamas Innenminister Ken Salazar hört auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obamas Innenminister Ken Salazar hört auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 17.01.2013
US-Innenminister Ken Salazar zieht sich ins Privatleben zurück. Quelle: Jim Lo Scalzo
Anzeige
Washington

Der 57-Jährige wolle zunächst als Privatier auf seiner Ranch im US-Bundesstaat Colorado leben, teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit.

Obama lobte den ehemaligen Senator für seine "harte Arbeit". Salazar habe sich besonders für den Schutz der Landgebiete, Gewässer und Tierwelt eingesetzt. Viel getan habe der Innenminister zudem für die weitere Etablierung alternativer Energiequellen. Zudem war er einer der Hauptverantwortlichen im Kampf gegen die verheerende Ölpest im Golf von Mexiko vor fast drei Jahren. Auf seine Initiative hin wurde die Aufsicht über die Ölförderer komplett umgebaut und verschärft.

Durch Salazars Weggang muss Obama in den kommenden Wochen mittlerweile ein halbes Dutzend Posten im Kabinett neu besetzen - und weitere Abgänge sind nach US-Medienberichten nicht ausgeschlossen. Es gilt als allerdings als üblich, dass ein Präsident zur zweiten Amtszeit seine Mannschaft neu aufbaut.

Zum Finanzminister als Nachfolger von Timothy Geithner will Obama seinen Stabschef Jacob Lew machen. Als dessen aussichtsreichsten Nachfolger wurde am Donnerstag der bisherige außenpolitische Sicherheitsberater Denis McDonough genannt.

Zuvor schon hatte Obama den demokratischen Senator John Kerry als Ersatz für Außenministerin Hillary Clinton und den republikanischen Ex-Senator Chuck Hagel als Nachfolger für Verteidigungsminister Leon Panetta nominiert. Alle seine Kandidaten für Kabinettsposten müssen noch vom US-Senat bestätigt werden. Die Anhörung über Kerry wurde für den 24. Januar angesetzt und die für Hagel am 31. Januar.

Unbesetzt sind etwa noch die Posten bei der Umweltbehörde EPA und im Arbeitsministerium. Spekuliert wird zudem, dass Energieminister Steven Chu in Kürze die Regierung verlässt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst die Mieten, jetzt die Dispo-Zinsen. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück versucht mit Inhalten aus dem Negativ-Sog herauszukommen. Unterstützung für seine Zinsbremse kommt ausgerechnet von der Linken.

17.01.2013

Die syrischen Regierungstruppen sollen bei einer Razzia in der Provinz Homs 106 Menschen massakriert haben. Das berichtete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter unter Berufung auf Informanten vor Ort.

17.01.2013

Vier Jahre nach dem offiziellen Startschuss für den flächendeckenden Einsatz von künstlichem Heroin auf Kassenkosten sollen mehr Suchtkranke den Stoff bekommen.

17.01.2013
Anzeige