Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama verurteilt CIA-Verhöre nach 11. September als Folter
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama verurteilt CIA-Verhöre nach 11. September als Folter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 02.08.2014
US-Präsident Obama in Washington: «We tortured some folks». Quelle: Jim Lo Scalzo
Anzeige
Washington

"Wir haben einige Dinge gemacht, die falsch waren ..., unseren Werten widersprochen haben", sagte Obama am Freitag in Washington. "Wir haben einige Leute gefoltert."

Der Präsident hatte die Verhörtaktiken der CIA zwar bereits in der Vergangenheit als Folter bezeichnet. Aber seine jüngsten Äußerungen seien deutlich direkter als frühere Erklärungen, kommentierten US-Medien.

"Jeder vernünftige Mensch findet, dass es Folter war, dass wir eine Linie überschritten haben", sagte Obama auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus. "Wir als Nation müssen Verantwortung dafür tragen, dass sich so etwas in Zukunft hoffentlich nicht wiederholt."

Obama räumte aber auch ein, dass die Nervösität und der Druck bei den US-Sicherheitsbehörden damals nach den Anschlägen in New York und Washington sehr groß gewesen seien. "Es ist wichtig, im Nachhinein nicht zu scheinheilig zu sein", meinte er.

Die CIA selbst spricht stets von "fortgeschrittenen Verhörmethoden". Dazu gehören das berüchtigte "Waterboarding" (simuliertes Ertränken), Dunkelhaft und der Zwang, in Dauerbeschallung mit Musik oder schmerzhafter Körperstellung auszuharren. Auch Obamas Vorgänger George W. Bush und dessen enge Berater nehmen das Wort Folter bis heute nicht in den Mund.

Ein 6300 Seiten starker Geheimbericht des Senats kommt offenbar zu einem anderen Schluss. Er verurteilt laut Medienberichten die zwischen 2002 und 2009 eingesetzten und vom US-Justizministerium abgesegneten Methoden als übermäßig brutal. Weiter heißt es darin, dass die durch die Taktiken gewonnenen Informationen den USA im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida nicht wesentlich geholfen hätten, wie etwa die "Los Angeles Times" schrieb.

Obama kündigte an, dass der Report in Teilen bald veröffentlicht werde. Der "Los Angeles Times" zufolge könnte das bereits in der kommenden Woche geschehen. Über die Veröffentlichung war zuvor jahrelang gestritten worden.

Die jahrelange Arbeit des Senats an dem Geheimbericht hatte auch einen neuerlichen Skandal um die CIA ausgelöst. Die Behörde entschuldigte sich am Mittwoch dafür, vor einigen Jahren Computer von Mitarbeitern des verantwortlichen Ausschusses ausgespäht zu haben. Geheimdienst-Direktor John Brennan bat persönlich um Verzeihung, auch wenn er zu der Zeit noch nicht CIA-Chef war. Obama stärkte ihm am Freitag den Rücken: "Ich habe volles Vertrauen in John Brennan." Dieser habe die Aufklärung des Falles schließlich selbst gefordert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Ferdinand Kirchhof, sieht die zum Teil zahlreichen Nebentätigkeiten von Bundestagsabgeordneten kritisch. Die parlamentarische Funktion müsse voll erfüllt werden, mahnte Kirchhof in der "Wirtschaftswoche".

02.08.2014

Sinti und Roma aus rund 25 europäischen Ländern haben im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau der Auflösung des sogenannten Zigeunerlagers vor 70 Jahren gedacht.

02.08.2014

Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der frühere CSU-Chef Erwin Huber haben Staatskanzleichefin Christine Haderthauer den Rücken gestärkt. Sie solle nicht zurücktreten: "Die Aufnahme von Ermittlungen sagt nichts über Schuld oder Unschuld aus", sagte Aigner dem Nachrichtenmagazin "Focus".

02.08.2014
Anzeige