Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama verurteilt Anschlag auf Hotel in Mali
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama verurteilt Anschlag auf Hotel in Mali
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 21.11.2015
«Wir stehen an der Seite der Menschen in Mali, die ihr Land von Terroristen säubern und die Demokratie stärken wollen», sagte US-Präsident Obama. Quelle: Wallace Woon
Anzeige
Kuala Lumpur

).

Bei dem Überfall auf ein Luxushotel in der Hauptstadt Bamako waren am Freitag wahrscheinlich mehr als 20 Menschen umgekommen. Sicherheitskräfte stürmten das Gebäude nach ein paar Stunden. Dutzende Geiseln kamen frei, darunter vier Deutsche.

Französische und amerikanische Truppen, die in Mali Ausbildungsprogramme durchführten, hätten die einheimischen Sicherheitskräfte unterstützt, sagte Obama. "Wir stehen an der Seite der Menschen in Mali, die ihr Land von Terroristen säubern und die Demokratie stärken wollen", sagte er. "Wir werden es nicht zulassen, dass diese Mörder Zufluchtsorte finden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit versteinerter Miene hört sich die Kanzlerin an, wie CSU-Chef Seehofer auf offener Parteitagsbühne die Gegenposition zu ihr bezieht. Doch auch in ihrer CDU beharren einige auf der Forderung, die sie für unerfüllbar hält: einer Begrenzung der Zuwanderung.

21.11.2015

Die Techniker-Krankenkasse als größte Kasse in Deutschland hat für das kommende Jahr eine Beitragserhöhung angekündigt. "Auch wir werden unseren Zusatzbeitrag anheben müssen, weil wir seriös finanziert bleiben und nicht unsere Rücklagen antasten wollen", sagte TK-Chef Jens Baas der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag).

21.11.2015

In einem Geheimbericht zum Afghanistan-Einsatz sprechen sich die Befehlshaber der Nato für eine deutlich stärkere Unterstützung der regierungstreuen Streitkräfte aus. Müssen die Bündnispartner wieder größere Risiken eingehen? Eine erste Entscheidung ist gefallen.

21.11.2015
Anzeige