Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama stellt Maßnahmen-Katalog gegen Waffen vor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama stellt Maßnahmen-Katalog gegen Waffen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 15.01.2013
Besucher begutachten ein HK416 Sturmgewehr wird auf einer Waffenmesse in Chantilly, Virginia. Quelle: Jim Lo Scalzo
Anzeige
Washington

Es handele sich um zahlreiche konkrete Vorschläge, kündigte Regierungssprecher Jay Carney am Dienstag an. Carney nannte zwar keine Einzelheiten. Er betonte aber Obamas Engagement zum Verbot von Sturmgewehren und für schärfere Überprüfungen von Waffenkäufern.

Allerdings sei sich Obama bewusst, dass es Grenzen gibt, was getan werden kann, sagte Carney mit Blick auf anhaltenden Widerstand gegen striktere Gesetze im Kongress.

Carney wollte Berichte nicht bestätigen, nach denen Obama angesichts des Widerstands dazu tendiere, auch per Dekret zu handeln. Nach einem Bericht der "New York Times" erwägt er insgesamt 19 Schritte dieser Art. Dazu gehörten etwa Einfuhrbeschränkungen für Schusswaffen. Es handele sich um die größte Initiative für einen strikteren Umgang mit Schusswaffen seit Jahrzehnten, meint das Blatt.

Bei der Vorstellung des Maßnahmen-Katalogs seien auch Kinder dabei, die Obama nach dem Amoklauf von Newtown in Briefen Sorge und Ängste über die Gewalt an Schulen berichtet hätten, sagte Carney.

Zugleich wurde im Staat New York ein deutlich verschärftes Waffengesetz auf den Weg gebracht. Sturmgewehre sollen demnach in privater Hand ebenso verboten sein wie Magazine mit mehr als sieben Schuss. Wenn das Gesetz vom Parlament in Albany angenommen wird, wird New York das schärfste Waffengesetz aller 50 Bundesstaaten haben. Schon jetzt ist der "Empire State" deutlich restriktiver als fast alle anderen Staaten.

Auch der Täter von Newtown hatte ein Sturmgewehr, mit dem man innerhalb kürzester Zeit extrem viel Schüsse ohne Nachladen abfeuern kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund ein halbes Jahr nach dem jüngsten Cholera-Ausbruch in Kuba haben die Behörden erneut 51 Fälle der bakteriellen Infektionskrankheit gemeldet. Betroffen ist diesmal die auch bei Touristen hoch im Kurs stehende Hauptstadt Havanna.

15.01.2013

In den US-Streitkräften kommen mehr Soldaten durch Selbstmord ums Leben als durch Kampfhandlungen. Wie Pentagonsprecherin Cynthia Smith mitteilte, nahmen sich im vergangenen Jahr 349 Soldaten aller Waffengattungen das Leben.

15.01.2013

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sucht verstärkt den Schulterschluss mit den Gewerkschaften. Merkel sagte den Spitzen des Deutschen Gewerkschaftsbundes am Dienstag Unterstützung im Kampf gegen unlautere Bedingungen für Arbeitnehmer in sogenannten Werkverträgen zu.

15.01.2013
Anzeige