Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama sieht "amerikanische Energierevolution" für Erneuerbare
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama sieht "amerikanische Energierevolution" für Erneuerbare
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 25.08.2015
Ölpumpen in Oklahoma: Die Internationale Energieagentur schätzt, dass die USA bis 2017 zum größten Öl- und bis 2015 zum größten Gasproduzenten aufsteigen werden. Quelle: Larry W. Smith/Illustration
Anzeige
Las Vegas

Bei einem Gipfel für Saubere Energien in Las Vegas (Nevada) geißelte er zugleich die Lobbykampagnen der Erdölgesellschaften, die versuchten, die Energiewende zu bremsen. Dies sei nicht der "American Way", sagte der Präsident.

Die weltgrößte Solaranlage mit neun Millionen Panels stehe "nicht in Deutschland, nicht in China, nicht in Saudi-Arabien, sondern genau hier, in den Vereinigten Staaten von Amerika", sagte Obama. Auch wenn die USA der weltgrößte Produzent von Öl und Gas seien, seien sie doch auch der größte Erzeuger von Windenergie geworden. Öllobbyisten, die die erneuerbaren Energien bekämpften, stünden der Zukunft im Weg. "Das ist kein Fortschritt, das ist keine Innovation, das ist der Versuch, alte Geschäftsmodelle zu verteidigen", sagte Obama.

Anfang August hatte sich Obama bereits mit der Kohlelobby angelegt, als er verschärfte Klimaziele verkündete. Demnach müssen Kraftwerke ihren Schadstoffausstoß bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zu 2005 verringern. Am 31. August will Obama nach Alaska reisen, um am Rande der Arktis auf die Gefahren des Klimawandels aufmerksam zu machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dutzende Menschen zusammengepfercht in einer kleinen Wohnung: In solchen "Problemhäusern" wohnen meist arme Zuwanderer aus Südost-Europa unter unwürdigen Bedingungen. Kanzlerin Merkel will den Vermietern ihr zweifelhaftes Geschäftsmodell zerstören.

25.08.2015

Nach einer Bombendrohung gegen die SPD-Zentrale und einer vorübergehenden Räumung des Willy-Brandt-Hauses in Berlin hat die Polizei wieder Entwarnung gegeben. Bei der Durchsuchung des Gebäudes habe die Polizei nichts Verdächtiges gefunden, sagte ein SPD-Sprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

25.08.2015

Nun also doch: Kritiker fordern seit langem, die Kanzlerin müsse mit dem Besuch in einem Asylbewerberheim ein Zeichen setzen. Nach den rechten Ausschreitungen in Heidenau reist Merkel nun dorthin. Ihr Vize Gabriel war schon da. Sein Besuch hat einiges ausgelöst.

25.08.2015
Anzeige