Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama rechnet mit langem Militäreinsatz gegen IS 
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama rechnet mit langem Militäreinsatz gegen IS 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 07.07.2015
Der IS hat nach Einschätzung von Obama mehrere strategische Schwächen. Quelle: Drew Angerer
Anzeige
Washington

"Dies wird nicht schnell gehen."

Es werde Fortschritte, aber auch Rückschläge geben. "Der IS ist opportunistisch und geschickt", sagte Obama am Montag (Ortszeit) nach einem Treffen mit ranghohen Militärs im Verteidigungsministerium in Washington.

Bislang habe die aus rund 60 Staaten bestehende internationale Koalition mehr als 5000 Luftschläge gegen IS-Stellungen ausgeführt, sagte Obama. Panzer, Fahrzeuge, Bombenfabriken und Trainingslager seien zerstört sowie Tausende Kämpfer getötet worden - unter ihnen auch Führungskräfte der Extremisten.

Die Koalition verstärkt nach den Worten von Obama derzeit ihre Anstrengungen in Syrien. Sie nehme zunehmend die Öl- und Gasanlagen ins Visier, mit denen die Terroristen ihren Feldzug finanzierten. Man werde auch in aller Welt gegen deren illegale Finanzierung vorgehen. Die Koalition bietet nach den Worten von Obama Luftunterstützung und Ausbildung, auf dem Boden müssten lokale Kräfte gegen den IS kämpfen.

Die Terrormiliz hat nach Einschätzung von Obama mehrere strategische Schwächen. Sie sei von Ländern umringt, die sich die Zerstörung der Terrormiliz auf die Fahnen geschrieben hätten. Kein Land unterstütze den IS, die Miliz habe auch keine Luftwaffe. Ihre zügellose Brutalität verschrecke oft Menschen in ihrem Herrschaftsbereich sowie Mitstreiter und schaffe neue Feinde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Papst Franziskus sieht den Einsatz für die Menschen in armen, von Krisen gebeutelten Ländern als eine Hauptaufgabe der katholischen Kirche und seines Pontifikats an.

06.07.2015

Im Atomstreit mit dem Iran läuft die Zeit für eine Einigung ab. Einen Tag vor Fristablauf haben alle Außenminister der sieben beteiligten Nationen am Montag um letzte strittige Punkte gerungen.

06.07.2015

Athen/Berlin/Brüssel (dpa) - Griechenland will mit den Euro-Partnern beim Sondergipfel am Dienstag in Brüssel auch über eine Umschuldung verhandeln. Auf diese in der Eurogruppe höchst umstrittene Forderung verständigte sich Ministerpräsident Alexis Tsipras bei einem Treffen mit der Opposition.

06.07.2015
Anzeige