Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama in Boston: Amerika trotzt dem Terror
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama in Boston: Amerika trotzt dem Terror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 19.04.2013
US-Präsident Barack Obama spricht bei einer Gedenkfeier in der Heilig-Kreuz-Kathedrale in Boston. Quelle: CJ Gunther
Anzeige
Boston

n. Wir machen weiter", sagte er am Donnerstag in einer emotionalen Rede in der Kathedrale der Stadt. Im Anschluss fuhr er in eine Klinik, um mit Opfern des Anschlags vom Montag auf den Boston-Marathon zu sprechen. Die Polizei fahndet nach zwei Männern. Weitere Fortschritte bei den Ermittlungen wurden zunächst nicht bekannt. Hinweise auf Festnahmen gab es nicht.

Mehrfach wurde die Rede Obamas von brausenden Beifall unterbrochen. Über 2000 Menschen waren in die völlig überfüllte Heiligkreuz-Kirche gekommen, darunter Angehörige von Terroropfern.

Bei den Bombenexplosionen waren am Montag drei Menschen getötet und mehr als 170 verletzt worden.

Die USA werden sich vom Terror nicht unterkriegen lassen, sagte Obama. "Ihr werdet wieder rennen." Auch der Boston-Marathon werde nächstes Jahr wieder stattfinden.

Zugleich machte Obama klar, dass der Staat mit aller Härte reagieren und die Verantwortlichen vor den Richter bringen werde. "Wir werden Euch finden. Wir werden Euch zur Rechenschaft ziehen." Nach dem interreligiösen Gottesdienst traf Obama mit Angehörigen von Opfern zusammen.

 

Die Fahndung der Bundespolizei FBI konzentriert sich auf zwei Männer, die kurz vor den Explosionen am Montag nahe der Ziellinie des Rennens fotografiert worden waren. Die Bilder würden allen Ermittlungsstellen übermittelt, berichtete der TV-Sender CNN. Sie sollen aber nicht veröffentlicht werden, um die Aufklärung des Verbrechens nicht zu gefährden.

Berichte über erste Festnahmen erwiesen sich als falsch. Die Polizei dementierte noch am Mittwoch (Ortszeit) entsprechende Nachrichten.

Obama hat derzeit mehrere große Herausforderungen zu bestehen. Bei einer schweren Explosion in einer Düngemittelfabrik in Texas gab es nach Angaben der Polizei bis zu 15 Tote - es könnten sogar noch mehr sein. Zudem erlitt der Präsident eine herbe politische Niederlage: Sein Gesetzesvorschlag für schärfere Waffengesetze scheiterte im Senat - obwohl seine demokratische Partei dort die Mehrheit hat.

Zudem war an Obama ein Giftbrief geschickt worden. Bei ersten Tests wurde die tödlichen Substanz Ricin (Rizin) nachgewiesen. Bereits am Mittwoch war ein Verdächtiger im Bundesstaat Mississippi festgenommen worden, teilte das FBI mit. Der Fall hatte kurz nach dem Attentat von Boston für großen Wirbel gesorgt - es gab aber keine Hinweise auf einen Zusammenhang mit dem Terroranschlag.  

Im Gedenken an die Opfer von Boston sollen die Teilnehmer des London-Marathon an diesem Sonntag schwarze Armbinden tragen. Außerdem werde man vor Beginn des Laufs eine Schweigeminute einlegen, sagte die britische Kultur-Staatssekretärin Maria Miller am Donnerstag.  

     

Bei der Explosion der Bomben in Boston waren ein achtjähriger Junge, eine 29 Jahre alte Amerikanerin und eine Studentin aus China getötet worden. Mehr als 170 Menschen wurden verletzt, vielen mussten Gliedmaßen amputiert werden. Aus den Krankenhäusern der Stadt verlautete, es würden wohl alle Verletzten überleben. Bei vielen könnte die Genesung aber viele Jahre dauern.

Eine der verwendeten Bomben bestand aus einem Schnellkochtopf, der mit einem Zünder versehen war und neben Schwarzpulver auch Nägel und Metallteile enthielt. Teile des Topfdeckels wurden CNN zufolge auf einem Hausdach in der Nähe der Ziellinie gefunden. Ob auch die zweite Bombe aus einem Schnellkochtopf gebaut war, sei noch unklar. Beide Sprengsätze wurden nach FBI-Angaben vermutlich in schwarzen Rucksäcken oder Nylontaschen zum Tatort gebracht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In ganz Polen wird heute des Aufstands im Warschauer Ghetto vor 70 Jahren gedacht. An der zentralen Feier in Warschau nehmen unter anderem der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski, der israelische Bildungsminister Schai Piron und Martin Schulz, der Präsident des Europaparlaments, teil.

19.04.2013

Berlin (dpa) - Eine Debatte über die deutsche Visapolitik sowie Pläne der Koalition für eine stärkere Gesundheitsvorsorge stehen heute im Zentrum der Plenarsitzung im Bundestag.

19.04.2013

Auch nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan 2014 sollen Hunderte Bundeswehrsoldaten auf unabsehbare Zeit im Land bleiben. Für die Jahre 2015 und 2016 bot die Bundesregierung am Donnerstag 600 bis 800 Soldaten an.

18.04.2013
Anzeige