Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama fordert von Putin Abzug von Truppen aus Ostukraine
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama fordert von Putin Abzug von Truppen aus Ostukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 26.06.2015
Monatelang hatten die Präsidenten nicht mehr miteinander telefoniert. Fotos: Gary Fabiano/Stringer/Archiv Quelle: Gary Fabiano/Str
Anzeige
Washington/Moskau

Russland müsse die Bedingungen des Minsker Friedensplanes erfüllen, sagte Obama in ihrem ersten Telefonat seit Februar.

Das Gespräch fand der Agentur Tass zufolge auf Initiative Putins statt. Russland besteht darauf, dass in der Ostukraine keine eigenen Soldaten für die moskautreuen Separatisten kämpfen.

Putin und Obama hätten weitere bilaterale Schritte zur Lösung des blutigen Konflikts vereinbart, teilte der Kreml in Moskau am frühen Freitagmorgen mit. Der russische Vizeaußenminister Grigori Karassin und die Europabeauftragte der US-Regierung, Victoria Nuland, sollen demnach in Kürze Gespräche über die Umsetzung des Mitte Februar im weißrussischen Minsk vereinbarten Friedensplans aufnehmen.

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist wegen des Ukraine-Konflikts so schlecht wie seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr. Mitte Mai hatte US-Außenminister John Kerry erstmals seit Krisenbeginn 2013 Putin in Russland besucht. Vor allem Pläne für eine Verstärkung der Nato in Osteuropa sowie russische Rüstungsvorhaben belasten die Beziehungen der beiden Atommächte. Beobachter warnen vor einem Wettrüsten wie im Kalten Krieg.

Die beiden Präsidenten sprachen auch über den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die sich zuspitzende Lage in Syrien sowie über die Schlussverhandlungen über das iranische Atomprogramm. In Kürze sollen sich nach Kremlangaben die Außenminister Russlands und der USA, Sergej Lawrow und Kerry, zu Gesprächen über die Terrorbekämpfung treffen. Ein Datum war zunächst nicht bekannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fehlende E-Mails zum Terroranschlag von Bengasi könnten die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton auf dem Weg ins Weiße Haus in Bedrängnis bringen. Das US-Außenministerium teilte mit, es habe 15 dienstliche E-Mails Clintons entweder "ganz oder teilweise" nicht in seinem Archiv finden können, wie US-Medien berichteten.

26.06.2015

Charleston (dpa) - Gut eine Woche nach dem Kirchenmassaker in Charleston im Süden der USA sind die ersten beiden der neun afroamerikanischen Todesopfer beigesetzt worden.

26.06.2015

Nach einer hitzigen Debatte hat der EU-Gipfel die Verteilung von 40.000 Flüchtlingen von Italien und Griechenland auf andere EU-Staaten vereinbart. Dies dürfte nur auf freiwilliger Basis erfolgen - und nicht wie von der EU-Kommission und Italien gefordert auf Grundlage einer festen Quote.

26.06.2015
Anzeige