Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Obama: Zustrom von Kindermigranten in die USA stoppen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Obama: Zustrom von Kindermigranten in die USA stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 26.07.2014
US-Präsident Barack Obama lud seine Amtskollegen aus El Salvador, Salvador Sanchez Ceren (l), Guatemala, Otto Perez Molina (2.v.l.), und Honduras, Juan Orlando Hernandez (r) nach Washington ein. Quelle: Shawn Thew
Anzeige
Washington

Das sagte Obama am Freitag bei einem Treffen im Weißen Haus. Eingeladen waren die Präsidenten von Honduras, Guatemala und El Salvador, Juan Orlando Hernández, Otto Pérez Molina und Salvador Sánchez Cerén. Hintergrund ist die massenhafte Zuwanderung minderjähriger Migranten ohne Begleitung ihrer Eltern. Seit Oktober vergangenen Jahres sind bereits rund 57 000 solcher Kinder aus Mittelamerika via Mexiko in die USA gelangt. Darüber hinaus kamen Tausende Erwachsene mit Kindern.

Obama sprach nach dem Treffen von einer bedeutenden Herausforderung und einer gemeinsamen Verantwortung für das Wohlergehen der Minderjährigen. "Ich habe betont, dass das amerikanische Volk und meine Regierung viel Mitgefühl für diese Kinder haben", sagte der Präsident. "Aber ich habe meinen Freunden gegenüber auch betont, dass wir von einem anhaltenden Zustrom von Kindern, die sich selbst in Gefahr bringen, abschrecken müssen."

Obama rief seine Amtskollegen insbesondere dazu auf, den Menschen daheim klar zu machen, dass die meisten, die illegal in die USA gelangten, dort nicht bleiben könnten. Außerdem müsse rigoroser gegen die Schlepper vorgegangen würden, die Kinder für Geld über die US-Grenze schmuggelten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ukrainische Parlament plant angesichts der Regierungskrise in Kiew und des blutigen Konflikts im Osten des Landes am Donnerstag (31. Juli) eine Sondersitzung.

26.07.2014

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich. "Eins ist jedoch schon jetzt klar: Das werden keine leichten Verhandlungen", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

26.07.2014

Die Türkeipolitik hat für die Türken in Deutschland mehr Gewicht als die Politik hierzulande - zu diesem Schluss kommt der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Gökay Sofuoglu, kurz vor der türkischen Präsidentschaftswahl.

26.07.2014
Anzeige