Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt OECD: Schweiz hat Defizite beim Kampf gegen Steuerbetrug
Nachrichten Politik Deutschland/Welt OECD: Schweiz hat Defizite beim Kampf gegen Steuerbetrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 20.04.2013
Die Schweizer Wegelin-Bank musste wegen massiver Steuervergehen schließen. Quelle: Ennio Leanza/Archiv
Anzeige
Washington

t.

Beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) am Freitag in Washington legte die OECD eine Liste von 14 Ländern vor, die die weltweiten Vorgaben zum Informationsaustausch noch nicht einhalten. Neben der Schweiz gehören dazu auch die Vereinigten Arabischen Emirate sowie Panama.

Die G20 berieten vor der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) über schärfere Regeln gegen Steuerflucht. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft auf Verbündete im Kampf gegen Steueroasen und legale Steuertricks internationaler Konzerne. Die OECD soll bis zum Sommer Vorschläge unterbreiten. Die Staats- und Regierungschef der G20 könnten dann auf dem Gipfel im September in Sankt Petersburg Maßnahmen beschließen. Angestrebt werden auch bessere OECD-Standards zum Informationsaustausch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch Romano Prodi ist mit seinem Versuch, neuer italienischer Staatspräsident zu werden, am Freitag klar gescheitert. Die Versammlung der Parlamentarier in Rom versagte dem zweifachen Regierungschef und früheren EU-Kommissionspräsidenten in der vierten Wahlrunde die notwendige absolute Mehrheit deutlich.

19.04.2013

Nervenaufreibende Terroristen-Jagd im abgeriegelten Boston: Die Suche nach dem entkommenen Bombenleger hat am Freitag die ganze Stadt in Atem gehalten, nachdem sein mutmaßlicher Komplize auf der Flucht von der Polizei getötet worden war.

19.04.2013

Ein verdächtiger Brief an Bundespräsident Joachim Gauck hat in Berlin für erhebliche Aufregung gesorgt. Nachdem die Sendung am Freitagvormittag die Aufmerksamkeit der Sicherheitskräfte im Schloss Bellevue erregt hatte, wurden Spezialkräfte zur Entschärfung des vermeintlichen Sprengsatzes gerufen.

20.04.2013
Anzeige