Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nur 36 Prozent der Briten für EU-Austritt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nur 36 Prozent der Briten für EU-Austritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 03.06.2015
Wäre das Referendum über den EU-Verbleib schon heute, würde Großbritannien wohl in der Union bleiben.  Quelle: Facundo Arrizabalaga
Anzeige
London

55 Prozent wollten in der EU bleiben.

Die übrigen neun Prozent seien unentschlossen, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Vor einem Jahr hatten sich nur 50 Prozent für den Verbleib ausgesprochen, vor zwei Jahren sogar nur 46 Prozent.

Das Forschungszentrum hat am Telefon oder persönlich mehr als 6000 Erwachsene in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Polen und Spanien zu ihrer Meinung zur EU und zum Euro befragt.

Demnach befürworten in Deutschland 58 Prozent der Befragten die EU, 40 Prozent sind skeptisch. 72 Prozent der Bundesbürger wollen außerdem den Euro behalten. In Polen äußerten sich sogar 72 Prozent pro EU, so viel wie in keinem anderen der sechs untersuchten Länder. In Großbritannien war die EU-Freundlichkeit mit 51 Prozent am geringsten, allerdings höher als vor zwei Jahren (43 Prozent). Die Frage wurde unabhängig von der Frage nach dem Austrittswunsch gestellt. Die Antworten gingen zwischen 7. April und 13. Mai ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als zwei Jahre nach den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden hat der US-Kongress eine Reform des Spionagegesetzes für den Geheimdienst NSA verabschiedet.

02.06.2015

Nur wenige Journalisten konnten der sehr kurzfristig anberaumten Einladung zur Fifa nach Zürich gestern folgen. Ganz untypisch für die ansonsten perfekt organisierten und inszenierten Pressekonferenzen des Weltfußballverbands. Doch dafür blieb keine Zeit.

02.06.2015

Nach monatelangen erfolglosen Verhandlungen über eine Lösung der Schuldenkrise in Griechenland bewegen sich die Geldgeber und die Athener Regierung aufeinander zu.

02.06.2015
Anzeige