Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Notenbankchefs für umfassende Reform der Währungsunion
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Notenbankchefs für umfassende Reform der Währungsunion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 08.02.2016
Der Notenbank-Präsident Jens Weidmann hat sich für eine umfassende Reform der Währungsunion ausgesprochen, wie auch sein französischer Kollege. Quelle: Winfried Rothermel/Archiv
Anzeige
Berlin

Europa stehe angesichts hoher Defizite und wirtschaftlicher Ungleichgewichte "ganz eindeutig an einem Scheideweg", schrieben beide in einem Beitrag für die "Süddeutsche Zeitung", der am Montag erschien, einen Tag vor dem deutsch-französischen Wirtschafts- und Finanzministerrat in Paris.

Weidmann und Villeroy de Galhau brachten als theoretische Möglichkeit auch die "Schaffung eines gemeinsamen Finanzministeriums für den Euro-Raum in Verbindung mit einem unabhängigen Fiskalrat" ins Spiel. "Sollten die Regierungen und Parlamente im Euro-Raum jedoch vor der politischen Dimension einer umfassenden Union zurückschrecken, dann bliebe nur noch ein gangbarer Weg übrig - ein dezentraler Ansatz auf der Grundlage von Eigenverantwortung mit strengeren Regeln." Ähnlich hatte sich die Bundesbank auch in den Vorjahren positioniert.

In ihrem Beitrag plädieren Weidmann und Villeroy de Galhau dafür, dass die Euro-Länder "in erheblichem Maße Souveränität und Befugnisse auf die europäische Ebene übertragen, was wiederum eine größere demokratische Rechenschaftspflicht erfordern würde". Eine stärkere Integration scheine "der naheliegende Weg, um das Vertrauen in den Euro-Raum wiederherzustellen", hieß es.

Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums sagte, ihr Haus habe sich "auch in der Vergangenheit schon für eine Debatte über die langfristige Integration der Eurozone einschließlich Änderung der EU-Verträge offen gezeigt". Allerdings seien dafür "hohe Hürden gesetzt. "Die parlamentarische Kontrolle muss gewährleistet werden." Daher sei der Vorstoß eher im Rahmen einer "langfristigen Debatte" über die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion zu verstehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das schadenträchtige Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft im schwäbischen Kaufbeuren ist am Sonntag wohl absichtlich gelegt worden. "Wir gehen mutmaßlich von einer Brandstiftung aus", sagte ein Polizeisprecher am Montag.

08.02.2016

Vor einer zunehmenden Hetze gegen Flüchtlinge im Internet hat der Vorsitzende der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), Andreas Fischer, gewarnt. In den vergangenen Monaten habe die KJM eine Zunahme rassistischer und hetzerischer Äußerungen im Netz festgestellt und gehe als zuständige Aufsicht dagegen vor, sagte Fischer in Hannover.

08.02.2016

Die Bundesagentur für Arbeit hält den deutschen Arbeitsmarkt für stark genug, um eine große Zahl von Flüchtlingen aufnehmen zu können. "350 000 Flüchtlinge jährlich sind für den deutschen Arbeitsmarkt rein quantitativ derzeit kein Problem, denn jährlich entstehen rund 700 000 Arbeitsplätze neu", sagte BA-Vorstand Detlef Scheele der "Welt" (Montag).

08.02.2016
Anzeige