Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nordkoreas herrschende Arbeiterpartei wählt neue Führung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nordkoreas herrschende Arbeiterpartei wählt neue Führung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 07.05.2016
Kim soll «auf den Spitzenposten der Arbeiterpartei» sowie auch das zentrale Führungsorgan gewählt werden. Quelle: Rodong Sinmun
Anzeige
Pjöngjang

Das nach Atomwaffen strebende Nordkorea hat die Wahl einer neuen Führungsriege der herrschenden Arbeiterpartei angekündigt. Einen Tag nach dem Beginn des ersten Parteikongresses des Landes seit 1980 berichteten die Staatsmedien über erste Programmdetails.

Demnach sollen die mehr als 3400 Delegierten in Pjöngjang auch über die Bestätigung des Machthabers Kim Jong Un an der Spitze der Partei beraten. Unterdessen berichteten US-Experten über neue Anzeichen, dass Nordkorea einen neuen Atomtest vorbereiten könnte.

Beobachter gehen davon aus, dass Kim mit der Bestätigung als Parteichef seine Stellung als oberster Machthaber zementieren wird. Ob Kim neue Titel erhält oder den des ersten Parteisekretärs behält, war zunächst unklar. Seinem Ende 2011 gestorbenen Vater ist aus Pietät der Titel des "ewigen Generalsekretärs" vorbehalten.

Zudem sollen beim laufenden Kongress das zentrale Führungsorgan der Partei gewählt und die Parteisatzung geändert werden. Die Arbeit des Zentralkomitees und des Rechnungsausschusses der Partei würden überprüft, hieß es. Wie lange die Konferenz dauert, war unklar.

Ein Rätsel ist auch, warum erstmals nach 36 Jahren wieder das Format des Parteikongresses gewählt wurde. Beobachter spekulierten, Kim wolle den Parteiapparat als politisches Machtinstrument aufwerten. Sein Vater führte die sogenannte "Songun"-Doktrin ein, nach der das Militär absoluten Vorrang haben sollte. 

Der Kongress findet inmitten zunehmender Spannungen wegen Nordkoreas Atomprogramm statt. Kim hatte in seiner Eröffnungsrede am Freitag seine Atompolitik gepriesen und den vierten Nukleartest des Landes im Januar sowie einen Satellitenstart im Februar als "historische Meilensteine" gefeiert. Der UN-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen das kommunistische Regime Anfang März verschärft. Nordkoreas Machthaber hatte - den Sanktionen zum Trotz - neue Atom- und Raketentests angekündigt.

Beobachter erwarten, dass der Kongress die Ende März 2013 beschlossene Doppelstrategie im Prinzip bekräftigen wird, nach der der Aufbau einer Atomstreitmacht und die Entwicklung der Wirtschaft parallel betrieben werden sollen. 

Nordkorea ist nach Einschätzung Südkoreas technisch in der Lage, seine Drohung mit neuen Atomversuchen jederzeit wahr zu machen. Die Einschätzung wird von Experten des US-Korea-Instituts an der Johns-Hopkins-Universität bestärkt. Jüngste Aufnahmen von Satelliten hätten gezeigt, dass Nordkorea "sich vermutlich auf einen Nukleartest in naher Zukunft vorbereitet", hieß es auf der Website 38 North des Instituts. Es seien Fahrzeuge beobachtet worden, die als "Kommandozentrum" dienen könnten. Solche Fahrzeuge seien in der Vergangenheit nur dann zu sehen gewesen, wenn ein Test vorbereitet worden sei. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

25 Jahre lang ist die Bundeswehr geschrumpft. Jetzt will Verteidigungsministerin von der Leyen die Trendwende einleiten. Wie viele zusätzliche Soldaten die Truppe benötigt, ist aber umstritten.

07.05.2016

Gerade in der Flüchtlingspolitik geht die CSU um ihren Chef Seehofer immer wieder auf Konfrontationskurs zu Kanzlerin Merkel. Damit fährt sie aus eigener Sicht ganz gut. Will sie diesen Weg etwa bis zur Bundestagswahl beibehalten?

07.05.2016

Mit Ministerpräsident Ahmet Davutoglu verliert die türkische Politik nach Ansicht von Grünen-Chef Cem Özdemir ein ausgleichendes Element. "Mit dem Rückzug Davutoglus werden die Hoffnungen auf Mäßigung in der türkischen Innen- und Außenpolitik zerschlagen."

"Somit ist zu befürchten, dass sich der Kurs der Radikalisierung und Polarisierung innerhalb der Türkei weiter fortsetzen wird."

Davutoglu hatte am Donnerstag nach einem Machtkampf mit Präsident Recep Tayyip Erdogan angekündigt, bei einem Sonderparteitag seiner AKP am 22. Mai nicht mehr für den Parteivorsitz zu kandidieren.

07.05.2016
Anzeige