Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nordkorea feiert Geburtstag von Ex-Diktator Kim Il Sung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nordkorea feiert Geburtstag von Ex-Diktator Kim Il Sung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 15.04.2013
Nach tagelanger Abwesenheit ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wieder in der Öffentlichkeit aufgetaucht. Zum 101. Geburtstag seines Großvaters Kim Il Sung besuchte er dessen Mausoleum in Pjöngjang. Im «Kumususan-Palast der Sonne» liegt auch Kim Jong Un Quelle: Kcna
Seoul/Tokio

Ungeachtet der jüngsten Drohungen Pjöngjangs setzen die USA und Japan auf eine Verhandlungslösung.

Bis zum Montagabend (Ortszeit) blieben befürchtete neue nordkoreanische Raketenstarts aus. Auch größere Paraden fanden nicht statt.

Südkoreas Verteidigungsministerium bekräftigte, Nordkorea sei weiter für den Start von einer oder zwei Mittelstreckenraketen gerüstet. Nordkorea "kann die Raketen jederzeit starten, wenn es die politischen Entscheidung trifft", sagte ein Sprecher in Seoul.     

Zusammen mit hochrangigen Militärs besuchte Kim Jong Un in der Nacht zum Montag das Mausoleum in Pjöngjang, in dem der einbalsamierte Leichnam seines Großvaters Kim Il Sung aufgebahrt wird, wie die Staatsmedien berichteten. Im "Kumsusan-Palast der Sonne" liegt auch Kim Jong Uns Vater und Vorgänger Kim Jong Il. Der etwa 30 Jahre alte Machthaber zollte den Berichten zufolge seinen Vorgängern Respekt. Um die Familie der Kims, die seit fast sieben Jahrzehnten über das Land herrscht, wird ein bizarrer Personenkult zelebriert.

Südkoreanische Medien berichteten, dass Kim Jong Un seit der Frühjahrssitzung der Obersten Volksversammlung, des Parlaments in Nordkorea, am 1. April nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden war. Die Gründe dafür sind unklar.     

In Pjöngjang legten am Montag laut Staatsmedien Soldaten und Zivilisten Blumen vor den riesigen Bronzestatuen von Kim Il Sung und Kim Jong Il nieder. Seit einigen Tagen gibt es Versammlungen und andere Festlichkeiten, darunter Blumenfeste und Ausstellungen. Am Sonntag wurde auch ein internationaler Marathon mit Läufern aus mehreren Ländern organisiert. Im vergangenen Jahr hatte Pjöngjang den 100. Geburtstag Kim Il Sungs mit einer großen Heerschau begangen.

In Südkorea war befürchtet worden, Nordkorea könnte vor oder am Geburtstag erneut eine Reihe von Raketen starten, um Stärke zu demonstrieren. Darunter könnten bisher unerprobte Mittelstreckenraketen des Typs Musudan mit Reichweiten von schätzungsweise 3000 bis 4000 Kilometern sein, hieß es.

Die Lage in der Region gilt seit dem dritten nordkoreanischen Nukleartest im Februar als extrem gespannt. Angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen und südkoreanisch-amerikanischen Militärübungen hatte Nordkorea den Waffenstillstandsvertrag von 1953 gekündigt, den USA einen präventiven Atomschlag angedroht und gegenüber Südkorea den "Kriegszustand" ausgerufen.

Washington bleibe offen für "glaubwürdige und zuverlässige" Verhandlungen, sagte US-Außenminister John Kerry am Montag in einer Rede in Tokio. Zugleich forderte er Pjöngjang auf, "bedeutungsvolle Schritte" hin zu einer Denuklearisierung zu unternehmen. Ähnlich äußerte sich auch die Regierung in Tokio.

Zuvor hatten Kerry und sein japanischer Amtskollege Fumio Kishida Pjöngjang aufgerufen, die 2009 ausgesetzten Verhandlungen mit China, den USA, Südkorea, Japan und Russland über ein Ende seines Atomprogramms wieder aufzunehmen. In einer Rede vor dem Institut für Technologie in Tokio begrüßte Kerry, dass China sich deutlich für eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel ausgesprochen habe. "Die Welt braucht nicht mehr Potenzial für Krieg", sagte Kerry.

Auch Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen rief im Nordkorea-Konflikt zum Dialog und zu einer friedlichen Lösung auf. Rasmussen führt derzeit in Japan Gespräche über eine Vertiefung der Partnerschaft. Beide Seiten wollen unter anderem bei der Seesicherheit künftig enger kooperieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle politischen Parteien grenzen sich ab von der neuen Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD). Ihre Politik gefährde den Wohlstand, sagt die Bundesregierung.

15.04.2013

Russische und andere Unternehmer, die wegen der Zwangsabgabe auf Zypern mehr als drei Millionen Euro verloren haben, sollen als eine Art Entschädigung die Staatsbürgerschaft der Inselrepublik erhalten.

15.04.2013

Fast jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist nach einer Untersuchung der Universität Duisburg-Essen ein sogenannter Aufstocker, dessen Arbeitseinkommen nicht für den Lebensunterhalt reicht.

15.04.2013