Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nordkorea droht wegen Manöver mit gnadenlosen Schlägen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nordkorea droht wegen Manöver mit gnadenlosen Schlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 13.08.2015
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un droht den USA und Südkorea nicht zum ersten Mal. Quelle: Kcna/EPA South Korea/Archiv
Anzeige
Seoul

Das Außenministerium und das Komittee für die friedliche Wiedervereinigung Koreas warfen den USA wie üblich vor, eine feindselige Politik zu verfolgen und durch die Militärübungen mit seinem Verbündeten Südkorea, einen Atomkrieg vorzubereiten.

"Die Volksrepublik ist nicht mehr die, die sie in den 1950er Jahren war. Wir verfügen über eine starke militärische Kraft, die mit jeder Art von Krieg umgehen kann, den die USA wollen", wurde ein Sprecher des Außenministeriums von den staatlichen Medien zitiert. 

Die mehrtägige gemeinsame Militärübung "Ulchi Freedom Guardian" soll an diesem Montag beginnen, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Im Mittelpunkt dieses Manövers stehen normalerweise computergestützte Simulationen eines Kriegs auf der koreanischen Halbinsel. Die USA haben als Abschreckung 28 500 Soldaten in Südkorea stationiert. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden ist eine Asylbewerberin getötet worden. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von einer Beziehungstat aus. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher.

12.08.2015

Nach der Grundsatzeinigung auf ein neues Milliardenhilfsprogramm für das pleitebedrohte Griechenland droht der Regierung in Athen bei der anstehenden Abstimmung eine Zerreißprobe.

12.08.2015

20 Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung soll das System umfassend modernisiert werden. Die Bundesregierung will das Leistungsangebot verbessern und die Zahl der Pflegekräfte aufstocken.

12.08.2015
Anzeige