Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nordafrikaner erhalten in Deutschland praktisch kein Asyl
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nordafrikaner erhalten in Deutschland praktisch kein Asyl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 19.05.2016
Im vergangenen Jahr kamen rund 26.000 Menschen aus Marokko, Tunesien und Algerien nach Deutschland. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Berlin

In weiteren 53 Fällen wurde Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention oder subsidiärer Schutz gewährt beziehungsweise ein Abschiebungsverbot festgestellt, schreibt die Zeitung "Die Welt". Sie beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Ulla Jelpke.

Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber in diese drei Staaten gibt es dem Bericht zufolge kaum. Im ersten Quartal 2016 seien nur 25 Algerier, 18 Marokkaner und 14 Tunesier - also insgesamt 57 Menschen - in ihre Heimat abgeschoben worden, schreibt die Zeitung und beruft sich dabei auf Angaben des Bundesinnenministeriums.

Knapp 100 Menschen seien in andere Länder rückgeführt worden. Freiwillige Ausreisen gebe es in größerem Umfang nur von Algeriern: 4838 von ihnen hätten im ersten Quartal diesen Schritt getan. Dagegen seien es nur 22 Marokkaner und 8 Tunesier gewesen.

Insgesamt seien 2015 rund 26 000 Menschen aus Marokko, Tunesien und Algerien nach Deutschland gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Wochen nach der Rückzugsankündigung von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu will die türkische Regierungspartei AKP heute den einzigen Kandidaten für dessen Nachfolge präsentieren.

19.05.2016

"Eine Bombe, die jeden Moment explodieren kann". Der Machtkampf im vor dem Ruin stehenden Venezuela zwischen Präsident und Opposition droht zu eskalieren - sie wirft ihm vor, eine Diktatur vorzubereiten.

18.05.2016

Die Entführung von über 200 Schülerinnen in Nigeria sorgte weltweit für Entsetzen. Nun ist erstmals eines der Mädchen wieder aufgetaucht. Das Schicksal ihrer meisten Leidensgenossinen ist noch ungeklärt.

18.05.2016
Anzeige