Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nierenspenden-OP von Steinmeier geglückt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nierenspenden-OP von Steinmeier geglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 25.08.2010
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender. Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

Die Nierenspende-Operationen von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und seiner Ehefrau Elke Büdenbender sind nach einem Bericht von Bild.de geglückt. Beide seien wohlauf, berichtete das Onlineportal am Dienstagabend. Die Operationen hätten fast den ganzen Tag gedauert. Angehörige und Freunde hätten lange gewartet, um 18.04 sei dann der Anruf aus dem Krankenhaus gekommen. Dabei sei mitgeteilt worden, dass die OP beendet sei und sich das Paar in der Aufwachphase befinde, berichtete Bild.de.

Steinmeier hatte am Montag angekündigt, dass er sich als Organspender für seine an einer fortgeschrittenen Nierenerkrankung leidende Frau zur Verfügung stellen werde. Bis voraussichtlich Oktober nimmt er deshalb eine politische Auszeit. Das Ehepaar hatte sich auch wegen der langen Wartezeiten auf Organe von Verstorbenen zu einer Nieren-Lebendspende entschlossen. Über den Ort des medizinischen Eingriffs und den genauen Ablauf wollten sich Mitarbeiter Steinmeiers vorab nicht äußern.

Wie Bild.de berichtete, entnahmen die Ärzte zunächst dem 54- jährigen Steinmeier die Niere. Am Nachmittag sei das Organ dann seiner erkrankten 48-jährigen Ehefrau implantiert worden. Ob die Niere vom Körper angenommen wird, die Operation also erfolgreich war, werde sich aber erst in einigen Wochen zeigen. Nach Angaben des Transplantationszentrums der Universität München beträgt der durchschnittliche Klinikaufenthalt des Spenders sieben bis zehn Arbeitstage, die Arbeitsunfähigkeit zwischen vier Wochen und drei Monaten. Eine Empfängerin wie Steinmeiers Frau muss bei komplikationslosem Verlauf nach diesen Angaben ein bis zwei Wochen im Transplantationszentrum bleiben. Anschließend erfolgt die Verlegung in einen Nachsorgeklinik. Den Medizinern zufolge funktioniert eine transplantierte Niere etwa 15 Jahre.

Unterdessen hat die SPD weitere Weichen für die Abwesenheit ihres Fraktionschefs infolge der Nierenspende gestellt. Eine dreitägige Fraktionsklausur in der ersten September-Woche in Magdeburg wurde am Dienstag abgesagt. Stattdessen wollen die SPD-Parlamentarier in verkürzter Form unter Leitung des Interimsvorsitzenden Joachim Poß in Berlin beraten.

Anstelle von Steinmeier wird voraussichtlich Parteichef Sigmar Gabriel die Hauptrede bei der ersten Lesung des Haushalts 2011 Mitte September im Bundestag halten. In der SPD-Fraktion gab man sich zuversichtlich, dass Steinmeier bei der abschließenden Lesung des Etats im November selbst wieder im Plenum reden kann.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts sinkender Umfragewerte wird der Unmut bei den Liberalen immer größer. Nach der hessischen FDP hat jetzt hat der saarländische Landesverband den Parteivorsitzenden Guido Westerwelle öffentlich zum Rückzug aufgefordert.

25.08.2010

Zum 1. November wird in Deutschland ein neuer Personalausweis mit elektronischen Sonderfunktionen eingeführt – jedoch hat das Dokument offenbar Sicherheitslücken. Größte Schwachstelle des Ausweises ist Experten zufolge ausgerechnet ein Chip-Lesegerät, von dem Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine Million Exemplare als „Starter-Kit“ kostenlos an Bürger verteilen will.

Dirk Schmaler 24.08.2010

Die Verkleinerung der Bundeswehr um ein Drittel wird auch in Niedersachsen tiefgreifende Folgen haben. Auch wenn Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Dienstag bei einem Truppenbesuch in Grafenwöhr in Bayern erklärte, bei den Standortschließungen werde er „nicht mit dem Rasenmäher vorgehen“, sondern alles „sehr sehr klug unter Beteiligung der Betroffenen“ abwägen, zeichnet sich die Auflösung vieler Standorte ab.

Klaus von der Brelie 24.08.2010
Anzeige