Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Niedersachsens Innenminister will 1000 Euro Strafe für Raser
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Niedersachsens Innenminister will 1000 Euro Strafe für Raser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 14.06.2016
Mobile Radaranlage im niedersächsischen Ebergötzen. Quelle: Swen Pförtner/Illustration
Anzeige
Osnabrück

"Wer 20, 30 oder noch mehr km/h zu schnell fährt, muss eine Strafe zahlen, die im Bereich von 1000 Euro liegt", sagte er in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch wer Mindestabstände nicht einhalte oder bei Unfällen auf der Autobahn keine Rettungsgasse bilde, solle wesentlich höhere Bußgelder zahlen.

Einen entsprechenden Antrag will Niedersachsen auf der am Mittwoch beginnenden Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern im Saarland einbringen. Damit Geringverdiener nicht über Gebühr belastet werden, wäre laut Pistorius eine Staffelung der Bußgelder nach dem Einkommen denkbar. Eine Strafe müsse Delinquenten "bis ins Mark" treffen. Strafzahlungen für Verstöße in Baustellenbereichen sollten automatisch verdoppelt werden. "Gleichzeitig müssen wir viel schneller zu Fahrverboten kommen", zitiert das Blatt den Minister.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) sorgt sich um ausreichend qualifizierten Nachwuchs. "Wir haben nicht nur eine sinkende Zahl an Bewerbern, sondern auch die Qualität der Bewerber nimmt ab", beklagte der BDK-Vorsitzende André Schulz in der "Heilbronner Stimme".

14.06.2016

Gegen den Willen von Bundestag und Bundesländern kann das umstrittene EU-Handelsabkommen Ceta mit Kanada nach Ansicht von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nicht umgesetzt werden.

13.06.2016

In der Parteizentrale der Grünen warten Personenschützer, Parteichef Özdemir fährt im gepanzerten Wagen vor: Nach der Verabschiedung der Armenien-Resolution im Bundestag werden türkischstämmige Abgeordnete weiterhin bedroht. Die Anfeindungen stoßen auf scharfe Kritik.

13.06.2016
Anzeige