Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Niedersachsen-Umfrage: Mehrheit für Rot-Grün
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Niedersachsen-Umfrage: Mehrheit für Rot-Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 08.11.2012
Der Ministerpräsident von Niedersachsen, David McAllister (r.) und Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP): Schwarz-Gelb liegt derzeit in den Umfragen zurück. Quelle: Emily Wabitsch/Archiv
Anzeige
Hannover

Die CDU ist mit 41 Prozent aber immer noch stärkste Partei und kann im Vergleich zu einer Umfrage aus dem September ihren Vorsprung sogar um 4 Prozentpunkte ausbauen.

In der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von infratest dimap für den NDR kommt die SPD auf 34 Prozent. Die Grünen erreichen 13 Prozent (-2), die FDP würde mit unverändert 3 Prozent den Wiedereinzug ins Parlament verpassen. Auch Linke und Piraten würden mit jeweils 3 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Ihre Werte haben sich um jeweils einen Punkt gegenüber der vorangegangenen Umfrage verschlechtert.

Ministerpräsident David McAllister (CDU) bleibt nach der Umfrage der mit Abstand beliebteste Landespolitiker. Wie im Januar seien zwei Drittel der Niedersachsen mit McAllisters Arbeit "sehr zufrieden" (13 Prozent) beziehungsweise "zufrieden" (52 Prozent), heißt es in der Umfrage.

Auf den weiteren Plätzen der Beliebtheitsskala folgen der SPD-Spitzenkandidat Stefan Weil (31 Prozent/-1 Punkt), FDP-Landeschef Stefan Birkner (unverändert 21 Prozent) sowie der grüne Spitzenkandidat Stefan Wenzel (20 Prozent/-2). Manfred Sohn von der Partei Die Linke liegt weiter bei 10 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der Neonazi-Mordserie hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen Beate Zschäpe und weitere Beschuldigte erhoben. Das teilte das Oberlandesgericht (OLG) München, wo der Prozess stattfinden soll, am Donnerstag mit.

08.11.2012

Die SPD hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) mangelndes Engagement bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie vorgeworfen.Vor einer Sondersitzung des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur rechten Terrorzelle NSU sagte die SPD-Obfrau Eva Högl, der Minister habe nichts unternommen, das Agieren des Militärgeheimdienstes MAD und der Bundeswehr während der Radikalisierung der rechten Szenen in den 90er Jahren zu untersuchen.

08.11.2012

Mehrere Bombenanschläge haben in Afghanistan mindestens 19 Menschen das Leben gekostet. Zehn Zivilisten, darunter fünf Frauen und ein Kind, seien in der südlichen Provinz Helmand durch einen in der Straße versteckten Sprengsatz gestorben, sagte ein Polizist.

08.11.2012
Anzeige