Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Niebel: "Fundamentales" Eigeninteresse an Stabilität in Mali
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Niebel: "Fundamentales" Eigeninteresse an Stabilität in Mali
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 23.10.2012
Tuareg-Rebellen sitzen am 25.03.2012 auf einem waffenbeladenen Fahrzeug in Kidal, Mali. Quelle: Str
Anzeige
Berlin

"Mali ist ein Land am Abgrund, und wir wollen nicht, dass es ein verlorener Staat wird", sagte er im ARD-"Morgenmagazin". "Wenn wir es verlieren, dann droht uns ein zweites Afghanistan." Die radikalen Islamisten, die den Norden des westafrikanischen Landes kontrollieren, hätten am Ende nicht Mali zum Ziel, sondern "unsere Lebensform", betonte Niebel. "Deshalb haben wir ein fundamentales eigenes Interesse daran, hier für Stabilität zu sorgen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montag die grundsätzliche Bereitschaft Deutschlands erklärt, sich an einer Ausbildungs- und Unterstützungsmission der Europäischen Union für den Kampf der malischen Regierung gegen die islamistischen Rebellen zu beteiligen. Das Land steht vor der Spaltung. Eine Militärintervention afrikanischer Staaten unter UN-Mandat wird immer wahrscheinlicher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen früherer Kontakte zu einem Gangster-Syndikat hat der japanische Justizminister Keishu Tanaka nach nur einem Monat Amtszeit seinen Rücktritt erklärt. Regierungschef Yoshihiko Noda werde in Kürze einen Nachfolger bestimmen, sagte ein Sprecher laut der Nachrichtenagentur Kyodo.

23.10.2012

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen im Libanon wächst international die Sorge, dass der syrische Bürgerkrieg das Nachbarland mit in den Abgrund der Gewalt reißen könnte.

22.10.2012

Kubas Ex-Staatschef Fidel Castro ist Gerüchten über seinen angeblich schlechten Gesundheitszustand entgegengetreten. Der 86-Jährige sandte am Wochenende und am Montag gleich mehrere Lebenszeichen aus: Fotos, einen Brief und einen Zeitungskommentar.

22.10.2012
Anzeige