Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Niebel: Bei Geschenken auf Herkunft achten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Niebel: Bei Geschenken auf Herkunft achten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 21.12.2012
Entwicklungsminister Dirk Niebel wirbt dafür, die Produktionsbedingungen von Waren über Gütesiegel und Zertifikate klar zu machen. Quelle: Sebastiao Moreira
Anzeige
Berlin

a. "Wer ein T-Shirt für 99 Cent kauft, muss wissen, dass von diesem Geld nicht viel beim Hersteller ankommen wird." Aber auch beim Kauf von elektronischen Geräten oder anderen Geschenken sollten solche Aspekte eine Rolle spielen.

Zugleich appellierte der Minister an die Industrie, über die Produktionsbedingungen in ihren Zulieferbetrieben besser Auskunft zu geben. Nach den jüngsten Brandkatastrophen in asiatischen Billiglohnländern seien die Verbraucher in Deutschland aufmerksamer geworden. "Die Industrie muss vor zukünftigen Weihnachten mehr Transparenz schaffen. Das nützt dem Verkauf der eigenen Produkte, dem Ansehen der Unternehmen und den Menschen, die in der Herstellungskette eingesetzt werden." Bei Bränden in Bangladesch und Pakistan starben kürzlich mehr als 350 Textil-Arbeiter.

Niebel warb dafür, die Produktionsbedingungen von Waren über Gütesiegel und Zertifikate klar zu machen. "Derzeit ist es nicht immer ganz leicht festzustellen, ob Waren aus einer Produktion stammen, in der soziale Standards oder Umweltstandards eingehalten werden." Der FDP-Politiker räumte aber ein, dass es auch mit Zertifikaten keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

"Es kann trotzdem sein, dass in einem Handy oder Laptop Blut-Coltan drin ist", sagte Niebel. "Selbst wenn wir hier Zertifizierungen vor Ort machen, werden Ihnen die Einzelbestandteile des Geräts als Verbraucher nicht beschrieben."

Das Erz Coltan - ein wichtiger Grundstoff für Mobiltelefone - wird für den Weltmarkt unter extrem schlechten Arbeitsbedingungen in der Demokratischen Republik Kongo aus der Erde geholt. In den Grenzregionen zu Burundi, Ruanda und Uganda kommt es auch immer wieder zu blutigen Konflikten um die teuren Rohstoffe. Deshalb wird wohl auch von "Blut-Coltan" gesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FDP-Chef Philipp Rösler will seine parteiinternen Kritiker im wichtigen Wahljahr 2013 stärker in die Pflicht nehmen."Jeder, der zum Erfolg der FDP beitragen kann, wird gebraucht", sagte Rösler der "Passauer Neuen Presse" mit Blick auf den schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki.

21.12.2012

Nach einem halben Jahr Zuflucht in der Londoner Botschaft Ecuadors hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag auf dem Balkon der Vertretung seinen Anhängern gezeigt.

21.12.2012

Bei einem Bootsunglück vor der Küste Somalias sind nach Angaben des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen (UNHCR) am Donnerstag bis zu 55 Flüchtlinge ertrunken.

20.12.2012
Anzeige