Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nicht qualifiziert: Uni in Olso lehnt Breivik ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nicht qualifiziert: Uni in Olso lehnt Breivik ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 06.08.2013
Anders Behring Breivik darf nicht Staatswissenschaft studieren. Quelle: Heiko Junge
Anzeige

Breivik hatte sich für das Fach Staatswissenschaft beworben. Die Bewerbung hatte internationales Aufsehen erregt. Einige Dozenten hatten angekündigt, Breivik nicht unterrichten zu wollen. Universitätsdirektor Ole Petter Ottersen hatte der dpa versichert, dass der 34-Jährige im Falle einer Zulassung nicht an der Uni sondern in seiner Zelle studieren müsse.

Nach Angaben seiner Anwältin mangelt es Breivik vor allem an Mathematikkenntnissen. Er hatte im Gefängnis bereits Kurse belegt, um die Studienberechtigung zu erlangen. Doch es sei nicht ausreichend gewesen.

Anders Behring Breivik wurde nach den Anschlägen von Oslo und Utøya, bei denen 77 Menschen starben, zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt. Am Montag gab die Haftanstalt Ila bekannt, dass der Massenmörder in Kürze in das Gefängnis in Skien verlegt werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er durfte die unerwartete Freiheit nur kurz genießen: Kinderschänder Daniel Fino Galván wurde auf Antrag Marokkos in Spanien festgenommen. Zuvor hatte König Mohammed VI.

05.08.2013

Syriens Präsident Baschar al-Assad bleibt bei der Bekämpfung des Aufstands gegen sein Regime unnachgiebig. "Es gibt keine Lösung im Umgang mit dem Terrorismus, außer ihn mit eiserner Faust zu schlagen", sagte Assad während einer Rede vor ausgewählten Gästen in einem der Präsidentenpaläste.

05.08.2013

Die Gefahr einer Regierungskrise in Italien nach der Verurteilung des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi scheint vorerst gebannt. Nach einem Spitzentreffen der Berlusconi-Partei PdL (Volk der Freiheit) sagte Senats-Vizepräsident Maurizio Gasparri am Montag, es habe sich nichts an den Äußerungen Berlusconis geändert.

05.08.2013
Anzeige